Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Dienstag, 24.05.2016

Retro-Reminiszenzen und jede Menge neue Ideen: Der Adventure Jam 2016

Um Point-and-Click-Adventures war es schon deutlich schlechter bestellt als heute: So erfolgreiche wie unterschiedliche zeitgenössische Interpretationen wie Broken Age, Kentucky Route Zero oder Samorost und Neuauflagen von Klassikern wie Grim Fandango und Day of the Tentacle zeigen, dass das Popularitätstief, in das Adventures mit dem Aufstieg der Open-World-Rollenspiele gefallen waren, fürs Erste überwunden ist.

Einen schönen Eindruck der Geschichte und der Zukunft des Genres bieten die Einsendungen zum Adventure Jam, der vom 6. bis 20. Mai 2016 lief. Aufgabenstellung: Entwickelt innerhalb von 14 Tagen ein spielbares Adventure – in Sachen Thema, Stil und Technik hatten die Teilnehmenden maximale Freiheit. Das Interesse war offenbar groß: 165 Titel wurden eingereicht, bis zum 17. Juni haben Jury und Öffentlichkeit nun Zeit, alle Beiträge zu spielen und zu bewerten.

Der Artikel auf IndieGames.com stellt eine kleine Auswahl vor, die nicht nur die kreative Bandbreite der Adventure-Community zeigt, sondern auch, wie groß die Einflüsse der Klassiker bis heute sind: So ist Stair Quest eine Hommage an die großen Sierra-Quest-Serien der 80er-Jahre, die noch mittels Texteingabe gespielt wurden. Und Lucerne ist ein Beispiel (übrigens nicht das einzige im Wettbewerb!) dafür, dass mit dem Textadventure sogar der älteste Urahn aller narrativen Spiele noch voller Leben steckt.

Besonders gut gefällt mir ein Beitrag, dessen Einflüsse noch viel weiter zurückreichen: Four Last Things bedient sich an Werken von Renaissance-Künstlern wie Hieronymus Bosch und Pieter Bruegel und sieht mit seinen collagenartigen, animierten Szenen so merkwürdig wie hübsch aus

Wer selbst durch die Wettbewerbsbeiträge stöbern möchte, findet hier die Liste aller eingereichten Spiele.

Retro-Reminiszenzen und jede Menge neue Ideen: Der Adventure Jam 2016
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!