Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Mittwoch, 04.01.2017

Reden wir über sexuelle Gewalt in Videospielen

Dass in Videospielen regelmäßig hunderte Feinde ins Jenseits geschickt werden, ist seit den Anfangstagen des Mediums eine achselzuckend hingenommene, mal mehr, mal weniger hinterfragte Konvention. Die Gewalt gegen Pixel ist gar keine, beruhigen die einen, während die anderen nur zögerlich, aber doch von ihren Vorurteilen - Stichwort: „Killerspieldebatte" - ablassen.

Gewalt ist eben eine Spielmechanik — etwas komplexer wird es allerdings, wenn sich diese Gewalt im Rahmen der erzählten Geschichte gegen weibliche Spielfiguren richtet oder als sexualisierte Gewalt dargestellt wird. Der Skandal um das Tomb-Raider-Reboot ist noch in Erinnerung: Dass die junge Lara Croft in ihrem ersten Abenteuer beinahe Opfer einer Vergewaltigung wird und sie ausgerechnet diese Erfahrung zur stahlharten Abenteurerin „reifen" lässt, sorgte 2012 für Empörung und heftiges Zurückrudern vonseiten der Hersteller. Auch in „The Last of Us" wird die junge Protagonistin mit einer ähnlichen Szene konfrontiert. 

In ihrem Artikel für Vice spricht Lisa Ludwig dieses Thema umfassend an — und erklärt, warum es an der Zeit ist,  sexuelle Gewalt in Videospielen anders zu betrachten, als dies bisher geschehen ist.

So wie ein Kriegsflüchtling Probleme damit haben dürfte, ein Spiel wie Battlefield oder Call of Duty zu spielen, sind sexuelle Übergriffe oder zumindest die Angst davor für viele Frauen elementarer Bestandteil ihrer Realität. Die Linie zwischen dem Alienkrieger, der Laserstrahlen auf einen abschießt und einer realen Bedrohungssituation ist ungleich schärfer. Die Gaming-Branche an sich ist zwar immer noch männerdominiert, gerade auf Konsumentenseite ist das Geschlechterverhältnis mittlerweile aber ziemlich ausgeglichen. Deswegen müssen wir nach all den „Ego-Shooter"-Diskussionen auch endlich über eine Form der Gewalt reden, die bisher gerne als emotionalisierende Backstory genutzt wird— deren traumatisierendes Potential aber nicht unterschätzt werden darf. Egal für wen.
Reden wir über sexuelle Gewalt in Videospielen
8,5
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Nils Pickert
    Nils Pickert · vor 12 Monaten

    Lisa Ludwig ist immer eine Bank. Danke für den piq.

    LG
    Nils