Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 19.09.2016

Play Anything – Ian Bogosts neues Buch und die Heilsbotschaft des Spielens

Mit der Flow-Theorie hat Mihály Csíkszentmihályi in den 1970ern eine theoretische Steilvorlage dafür geliefert, spielerische Tätigkeiten zur Basis eines glücklichen Lebens zu machen. Konsequenterweise gleichen seine Bücher häufig nicht nur äußerlich Lebensratgebern. Mit dem richtigen Mindset soll selbst die zermürbendste Fließbandarbeit mehr Spaß machen und die Kasse lauter klingeln lassen. Mehr als vierzig Jahre später feiert die Game-Designerin Jane McGonigal auf dieser Grundlage ähnliche Erfolge. Ihre Bücher Reality is Broken und SuperBetter übertragen die Heilsbotschaft des Flow auf Computerspiele. Diese als ›Gamification‹ bezeichnete Übertragung nutzt aus Games bekannte Prinzipien, um den (Arbeits-)Alltag erträglicher zu machen. Scheiß Job, aber zumindest gibt's jetzt ein paar Punkte dafür! Natürlich steht auch tatsächliches, menschliches Wachstum dabei im Fokus, aber allzu oft genügt sich die Spielifizierung in behavioristischer Erziehung und einer ironischen Distanz zur Realität. Scheiß Job, aber…

Irony keeps reality at a distance. It has become our primary method for combatting the external world's incompatibility with our own desires.

Der Medienwissenschaftler und Game Designer Ian Bogost bemüht sich in seinem neuen Buch Play Anything um einen bescheideneren Zugang. Das Leben sei kein Spiel, schreibt er, und ebenso wenig könne es darum gehen, durch eine spielerisch-ironische Haltung eine Distanz zum Leben aufzubauen. Die allzu oft kapitalistisch geprägte Heilsbotschaft des Spielens, wird in seiner Interpretation zu einer bodenständigeren Philosophie, die in erster Linie darauf zielt, der oft langweiligen Realität neue Facetten abzugewinnen. Im Guardian-Interview spricht Bogost lesenswert über Ironie, David Foster Wallace und die Spiele seiner Tochter.

It’s not like you take this miserable world and then you add this sugar-coating, this layer of games atop it. It’s a way of taking what you’re already doing and paying a different kind of attention to it.
Play Anything – Ian Bogosts neues Buch und die Heilsbotschaft des Spielens
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!