Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg mit Freunden zwei Musikclubs gegründet (‚Weltbühne‘, 'Uebel & Gefährlich’) und einen Roman geschrieben (‚So was von da‘). Derzeit lebt er im Süden Mexikos, wo er schreibt, die Tiere füttert und seine wundersame Frau liebt.

Zum piqer-Profil
piqer: Tino Hanekamp
Freitag, 11.08.2017

Menschenhandel und moderne Sklaverei — das Grauen ist gut versteckt, wir müssen hinsehen!

Im Zuge der Zerschlagung einer Organisation im britischen Newcastle, die über Jahre hunderte Mädchen systematisch sexuell missbraucht hat, rücken die Themen Sex Trafficking und moderne Sklaverei wieder etwas mehr in den Blick der Öffentlichkeit, aus dem sie aber schnell wieder verschwinden dürften. Zu versteckt ist das Grauen, zu machtlos und ohnmächtig wähnt sich der Mensch. Die National Crime Agency (NCA) hat nun neue Zahlen veröffentlicht. Allein in den Monaten Mai und Juni gab es 111 Verhaftungen in Folge von NCA-Ermittlungen, 130 Opfer wurden gezählt. Die britische Regierung hat 2016 in der UK 3.800 Opfer von Trafficking registriert, aber das sind nur jene, die gerettet und somit für das System sichtbar wurden. Will Kerr von der NCA geht davon aus, dass die wahre Zahl der Opfer in die Zehntausende geht. “The growing body of evidence we are collecting points to the scale being far larger than anyone had previously thought.” Und der Mann redet nur von der UK! Das Problem besteht weltweit. Eine Reportage auf ZEIT ONLINE beschreibt zum Beispiel, wie Flüchtlinge in Süditalien in die Sklaverei geraten — und in die Hände der Mafia. Sie umgeben uns in unserer Welt, leben und leiden oft mitten unter uns, sie sind nur so schwer zu entdecken. “That’s why we are asking the public to try and recognise the signs and to report their concerns and suspicions to us”, sagt Kerr. “As you go about your normal daily life and as you’re engaged in a legitimate economy accessing goods and services, there is a growing and a good chance you will come across a victim who has been exploited in one of those different sectors … Human trafficking and modern slavery destroy lives. They are terrible abuses of human rights, shamefully robbing people of their dignity, causing total misery to the victims, their families and our communities. We all need to work together to stop it.” Das gilt auch für Deutschland.

Menschenhandel und moderne Sklaverei — das Grauen ist gut versteckt, wir müssen hinsehen!
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 2 Monaten

    Ich finde diesen Artikel wichtig, weil viele beim Menschenhandel "nur" an Zwangsprostituierte denken. Und so furchtbar diese ist, so wichtig ist es auch, dabei nicht die Ausgebeuteten in Küchen, auf Baustellen, in der Pflege etc. zu vergessen. Ja, auch in Deutschland.