Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Samstag, 11.02.2017

KI gegen KI: Die Spielstrategien künstlicher Intelligenzen

Normalerweise sind künstliche Intelligenzen in Spielen dazu da, das Erlebnis für menschliche Spieler zu verbessern: Als Gegner, NPCs oder zum Beispiel als autonome Verkehrsteilnehmer auf den Straßen von GTA. Forscher aus Googles KI-Unternehmen Google DeepMind – bekannt unter anderem für ihre Go-KI AlphaGo, die am laufenden Band menschliche Profis besiegt – haben nun untersucht, was passiert, wenn KIs nicht mehr mit oder gegen Menschen spielen, sondern unter sich bleiben.

Dabei ließen sie ihre KIs in zwei einfachen Spielen antreten und beobachteten ihr Verhalten. Besonders interessiert waren die Wissenschaftler daran, welche Strategien künstliche Intelligenzen einsetzen, um zu gewinnen. Dafür gaben sie ihnen ein Spiel, bei dem Aggression einen strategischen Vorteil bedeuten konnte – und eins, bei dem Kooperation belohnt wurde. Eines der Ergebnisse ist, dass sich künstliche Intelligenzen grundsätzlich in etwa so verhalten, wie wir es wohl auch tun würden. Doch je leistungsfähiger, also „intelligenter“, die KI, umso anspruchsvoller wird auch ihre Strategie. Mehr dazu lässt sich im spannenden verlinkten Artikel von Werner Pluta bei golem.de nachlesen, der auch zwei kurze, erstaunlich unterhaltsame Videos der Spiele enthält. Wer es noch genauer wissen will, kann die Ergebnisse auch in einem zehnseitigen (englischen) Aufsatz nachlesen.

Die Idee an sich ist natürlich nicht neu. Ein bekanntes Beispiel ist das Battle Royale-Projekt, bei dem dutzende Computerspieler in Civilization V gegeneinander antraten. Allerdings ging es dabei um Unterhaltung. Das DeepMind-Projekt soll hingegen Informationen für den Einsatz von Multiagentensystemen liefern — Systemen also, in denen eine Vielzahl ähnlicher künstlicher Intelligenzen eingesetzt werden. Ein besonders anschauliches Beispiel für ein solches Multiagentensystem sind die Roboterfußballturniere des RoboCups.

KI gegen KI: Die Spielstrategien künstlicher Intelligenzen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!