Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 11.04.2016

Im falschen Körper gespawned – RUST irritiert Gamer-Identitäten

Schon wieder geht es um das Survival-MMO Rust. Die Entwickler des Spiels treffen regelmäßig Design-Entscheidungen, die ebenso wegweisend wie problematisch sind. Im letzten Rust-piq ging es etwa darum, wie der ungeregelte und unmoderierte Spielraum zu einem sozialdarwinistischen Multiplayer-Naturzustand führt – ganz im Sinne von Thomas Hobbes' »Bellum omnium contra omnes«. Aber auch die Identität der Spielenden wird immer wieder durch Rust irritiert. Das beginnt etwa damit, dass das Spiel den Spielenden zufällig sowie permanent eine Hautfarbe zuweist, setzt sich fort in einer zufälligen sowie permanenten Länge des Penis und wird – seit dem letzten Update vor wenigen Tagen – mit einer zufälligen sowie permanenten Zuweisung eines biologischen Geschlechts auf die vorläufige Spitze getrieben.

Die Begriffe »zufällig« und »permanent« machen dabei den großen Unterschied. Viele Games bieten die Möglichkeit, sich einen eigenen Avatar zu erstellen und dabei Geschlecht und Hautfarbe frei zu wählen. Das kann manchmal sogar essentiell sein – etwa weil Frauen, die sich bewusst für einen männlichen Avatar entscheiden, mit weniger Beleidigungen und Bedrohungen zu rechnen haben. Rust nun aber entscheidet über die Köpfe der Spielenden hinweg. Für einen Wechsel des Avatars müsste man das Spiel erneut kaufen. Besonders viele männliche Spieler, die nun in einen weiblichen Körper »gezwungen« werden, fühlen sich in ihrer Identität bedroht. Vielleicht zum ersten Mal müssen sie erleben, wie ihnen Privilegien abhanden kommen. Und die Entwickler scheinen es genau auf diese Erkenntnis angelegt zu haben:

We understand that you may now be a gender that you don’t identify with in real-life. We understand this causes you distress and makes you not want to play the game anymore. Technically nothing has changed, since half the population was already living with those feelings. The only difference is that whether you feel like this is now decided by your SteamID instead of your real life gender.
Im falschen Körper gespawned – RUST irritiert Gamer-Identitäten
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!