Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Hakan Tanriverdi
Journalist, Süddeutsche Zeitung

Technik, die (mich ent- oder) begeistert.

Zum User-Profil
piqer: Hakan Tanriverdi
Dienstag, 16.10.2018

Googles Geschäftsgeheimnisse könnten Silicon Valley auf Jahrzehnte zerstören

Anthony Levandowski ist ein illoyaler Mitarbeiter. Ein Genie, ein Marketing-Pro, einer, den Google schnurstracks (geiles Wort) aufkauft. Levandowski steht im Mittelpunkt einer Klage, die Google gegen Uber erhob. Es ging um Geschäftsgeheimnisse für selbstfahrende Autos. 

Silicon Valley ist zwar bekannt für seine "No-Poaching"-Absprachen (Steve Jobs flippte aus, als Google Mitarbeiter von Apple abwerben wollte), aber es gibt kein Gesetz, das solche Aktionen verbieten würde. 

Was es gibt: den Schutz der Geschäftsgeheimnisse. Und nun gibt es einen Fall, in dem Google anscheinend bereit ist, mehrere Prinzipien über Bord zu werfen. Ein Beispiel: Google kooperiert mit der Regierung (ohne auf entsprechende richterliche Erlässe zu warten). Zweitens: Google hat ein Verfahren angestrengt, das innerhalb der Firmen mittlerweile Panik verbreitet. Mitarbeiter haben Angst, verklagt zu werden – die Klage könnte lauten: Geistiges (!) Eigentum wird bei der Konkurrenz eingesetzt.

Dieser Longread im New Yorker ist unfassbar reich an Detailbeobachtungen.

Googles Geschäftsgeheimnisse könnten Silicon Valley auf Jahrzehnte zerstören
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.