Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Matthias Kreienbrink
Studierter Geschichts- und Literaturwissenschaftler, der als freier Journalist über Games als kulturelles Medium schreibt. Ebenso Redakteur bei spieletipps.
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Kreienbrink
Montag, 20.02.2017

Gewalt zersetzt Sprache

Ausnahmsweise piqe ich heute einen Artikel, den ich selbst geschrieben habe. Dies tue ich, da ich an dieser Stelle gerne einen Teil des Artikels präsentieren möchte, der gar nicht Teil des Artikel geworden ist. Im Prozess des Artikelwerdens verloren gegangen, sozusagen. 

"Nur wenige Videospiele arbeiten mit verletzenden Worten, so wie sie die Sprachphilosophin Judith Butler in “Haß spricht“ deutet. Sie sagt, dass „durch das Sprechen verletzt zu werden bedeutet, dass man Kontext verliert, also buchstäblich nicht weiß, wo man ist“, denn „man kann durch dieses Sprechen ‚auf seinen Platz verwiesen‘ werden, der aber möglicherweise gar keiner ist.“ Kurzum, in Videospielen werden die Spieler nur selten mit verletzender Sprache wie etwa Rassismus oder Homophobie konfrontiert, verweist einen diese Sprache doch an einen Nicht-Ort, der außerhalb der Gesellschaft steht. Die körperliche Verletzung hingegen verweist die Spieler an einen eindeutigen Ort: Den des möglichen Ablebens. Dabei ist es durchaus charakteristisch, dass in Horrorspielen nur selten elaborierte Dialoge zu finden sind. Laut Butler sei der körperliche Schmerz – vor alle die Folter - nicht sprachlich auszudrücken. Vielmehr zersetze er sogar die Sprache."

Gewalt zersetzt Sprache
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!