Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

„Freistatt“: Drama über Machtmissbrauch in Erziehungsheimen

Shelfd.com Redaktion
Indie-Plattform für Streamingtipps
Zum User-Profil
Shelfd.com RedaktionMontag, 23.01.2017

Gewalt ist keine Lösung. Genau darum ging es den Hippies Ende der 60er Jahre. Ihr Motto: „Make love not war“. Doch diese Einstellung wurde lange nicht von jedem geteilt. Der deutsche Regisseur und Drehbuchautor Marc Brummund pickte sich für sein Spielfilm-Debüt die Gewaltbereitschaft in deutschen Heimen heraus. Denn diese findet nun nicht nur im Film statt, sondern gehörte in den 60ern tatsächlich zum realen Alltag. Es wurde dafür sogar an Originalschauplätzen gedreht (wie zum Beispiel in Diepholz). Ein Szenario, in dem die Jugendlichen in Freistatt ins Moor wandern und dabei das Lied vom Moorsoldaten brummen, lässt den Betrachter schwer schlucken. Denn das Stück entstand eigentlich im Konzentrationslager Börgermoor. Die Jungen in dem Drama fühlen sich demzufolge bei ihrer Zwangsarbeit ähnlich bedrückt, angstvoll und hilflos wie KZ-Häftlinge. Eine niederschmetternde Erkenntnis.

Von Rock’n’Roll und freier Liebe ist in „Freistatt“ nicht viel zu sehen. Aber der Wille nach Freiheit ist stets greifbar. Dafür nahm sich Marc Brummund Film-Klassiker wie „Flucht von Alcatraz“ aus dem Jahr 1979 oder auch „Die Verurteilten“ (1994) zum Vorbild. Die Kombination aus entertainender Drei-Akt-Struktur und den real niederschmetternden Verhältnissen in öffentlichen Institutionen der 60er (es soll insgesamt 3000 Heime dieser Art gegeben haben) verleihen Brummunds Werk eine durchschlagende Kraft.

Arte Mediathek / 98min / Verfügbar bis 19.02.

„Freistatt“: Drama über Machtmissbrauch in Erziehungsheimen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.