Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Michael Hirsch
Philosoph und Politikwissenschaftler, freier Autor und Dozent
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Hirsch
Montag, 05.08.2019

Fortschrittliches Bauen heute. Die politische Aufgabe der Architektur

Die Architekturkritikerin Laura Weissmüller von der Süddeutschen Zeitung ist eine der wenigen Journalistinnen, die konsequent eine Agenda verfolgt: Sie arbeitet daran, in all ihren Ausstellungsbesprechungen und Kommentaren die eminent politische Rolle von Architektur sichtbar zu machen. Damit nimmt sie zusammen mit Teil an einer neuen gesellschaftlichen Bewegung: der progressiven Änderung des Berufs der Architektur. Weissmüller stellt damit zugleich eine Hypothese über die Aufgabe des Journalismus auf.

Im vorliegenden Fall geht es um eine Ausstellung über das Rotterdamer Architekturbüro MVRDV in der Galerie AUT in Innsbruck. Das Büro ist ein Pionier bei der Untersuchung der Frage, wie man hohe Häuser auf wenig Raum schafft. Es trat prominent bei der Expo 2000 mit Ideen über Häuser mit geschichteten Wohnungstypen, gemischten Nutzungen und Energieeffizienz an die Öffentlichkeit.

"Was damals verwegen, wenn nicht utopisch wirkte - ein Gebäude, das seine eigene Energie erzeugt, mit hohen Bäumen mittendrin - ist heute Realität."

In der Ausstellung werden Beispiele für solche Häuser gezeigt, unter anderem in Mailand, sowie in Asien. Es wird deutlich, dass Architektur es mit drei hochaktuellen politischen Fragen zu tun hat: mit ästhetischen Fragen der kulturellen Form des Zusammenlebens; mit sozialen Fragen der Bezahlbarkeit von städtischem Wohnraum und der effizienten Nutzung öffentlichen Raums; und mit ökologischen Fragen der Klimapolitik.

"Denn unterschiedliche Nutzungen - Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Bildung - ziehen ja nicht nur unterschiedliche Menschen an, sondern sorgen auch dafür, dass die Gebäude von morgens bis abends belebt sind. Das hat nicht nur ökologisch Sinn, sondern auch kommerziell, weil die Häuser dadurch stärker ausgelastet werden."

So vielfältig wie diese Häuser könnte vielleicht die Stadt der Zukunft aussehen.

Fortschrittliches Bauen heute. Die politische Aufgabe der Architektur
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 13 Tagen ·

    Sehr schöner Text. Komisch, dass wir sich Zeitungen üblicherweise eher stiefmütterlich Themen wie Architektur und Städtebau widmen. Das sind Fragen, die und täglich begegnen, beschäftigen und unsere Lebensqualität unmittelbar bestimmen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.