Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Forensic Architecture – neue Methoden von Kunst und Journalismus

Michael Hirsch
Philosoph und Politikwissenschaftler, freier Autor und Dozent
Zum piqer-Profil
Michael HirschMittwoch, 10.02.2021

Der faszinierende Beitrag von Jörg Häntzschel behandelt ein relativ neues Verfahren des investigativen Journalismus.

Dieses Verfahren, Visual Investigation oder Open Source Investigation genannt, etabliert sich gerade als neue Methode des Journalismus. Die New York Times hat ihr Visual-Investigations-Team schon 2017 gegründet. Die 18-köpfige Abteilung hat sich seitdem mit Dutzenden Fällen beschäftigt, von einem Giftgasangriff in Syrien über die Explosion im Hafen von Beirut bis hin zum Tod von Breonna Taylor, die in Louisville, Kentucky, von Polizisten in ihrer Wohnung erschossen wurde.

Die Recherche für diesen Beitrag geht auf längere Gespräche des Autors mit Eyal Weizmann, dem Gründer von Forensic Architecture, zurück. Weizmann ist ein israelischer Architekt in London, der vor 10 Jahren diesen interdisziplinären Thinktank für "Counter-Forensics" gründete. Es ging darum, eine Struktur für zivilgesellschaftliches Gegenwissen und Recherchewissen aufzubauen, um unaufgeklärte Staatsverbrechen oder vom Staat geduldete bzw. nicht gründlich aufgeklärte Verbrechen systematisch zu untersuchen. Die Methode ist eine Vernetzung verschiedener Disziplinen wie Architektur und Städtebau, Modellbau, Bildhauerei und 3-D-Technik, IT und Filmanalyse, juristischer Expertise, politischem Aktivismus usw. Sie basiert auf dem Zugriff auf frei im Netz verfügbare Amateurbilder und Daten aus sozialen Medien, Satellitenbilder, GPS-Sender, Google Earth Dokumentationen usw.

Es ist kein Zufall, dass Forensic Architecture ursprünglich vor allem im Kunstkontext unterwegs war (zuletzt in Deutschland spektakulär auf der Documenta in Kassel, wo sie im Auftrag von Opfergruppen und finanziert von der Bundeskulturstiftung den immer noch unaufgeklärten NSU-Mord in einem Kasseler Internet-Shop untersuchte, leider aber von den Richtern nicht als Beweismittel im Münchner NSU-Prozess zugelassen wurde). Ist doch die Kunst seit dem 'Documentary Turn' in jüngerer Zeit ein bevorzugter Ort für solche interdisziplinären Experimente geworden.

Dennoch sind die Zeiten vorbei, da die Arbeiten von Forensic Architecture vor allem von Kunstfreunden und Aktivisten geschätzt wurden. Weizmann ist Berater des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag. Im Mai startet seine Investigativagentur Forensis.

Auch der Sturm auf das Kapitol durch einen rechtsradikalen Mob wird inzwischen per Open Source Investigation untersucht. Dabei kommt den Strafverfolgungsbehörden und den Journalisten zugute, dass die Täter selbst die Ereignisse sofort im Netz teilten. Warum ist das so?

"Weizmann wundert sich darüber nicht mehr. 'Schon seit langem filmen Verbrecher ihre Taten und verbreiten die Bilder.', sagt er. 'In Abu Graibh, in Russland, in Israel, in Kamerun.' Manchmal ist das eine Überlegenheitsgeste, wie bei den syrischen Soldaten: 'es heißt: Fuck you, ich kann mein Verbrechen filmen, und ihr könnt nichts gegen mich tun.' In anderen Fällen ist das Video der eigentliche Zweck. 'Wer in Nancy Pelosis Büro einbricht, tut das nur, um es zu filmen.'"

Forensic Architecture – neue Methoden von Kunst und Journalismus

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.