Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Samstag, 07.01.2017

Ein Plädoyer für bessere Tutorials

Zum Thema Tutorials hatte ich vor ein paar Monaten schon einmal eine lesenswerte Kolumne empfohlen. Der hier verlinkte Meinungsartikel von Graham Smith auf dem Spiele-Blog Rock, Paper, Shotgun befasst sich ebenfalls mit diesem Thema und steckt voller kluger Sätze darüber, warum die Nachlässigkeit, mit der aktuelle Spiele uns ihre Funktionsweise erklären wollen, so ein großes Problem ist. Zum Beispiel, weil mangelnde Zugänglichkeit die Zielgruppe für Spiele unnötig verkleinert:

There is no reason that your grandparents shouldn’t be able to pick up and learn how to play Crusader Kings 2. The reason they can’t or don’t isn’t that the game is fundamentally too complex for them to fathom. It’s that it does such a poor job of introducing its systems and concepts – and historically, all games have done such a poor job – that there is an artificial barrier to entry which puts them off from trying.

Bessere Tutorials würden Spiele aber nicht nur zugänglicher für Menschen machen, die noch wenig Erfahrung mit Computerspielen haben. Sie wären für uns alle deutlich angenehmer als das, was uns derzeit meistens angeboten wird. Dafür muss aber bei Entwicklern ein neues Verständnis dafür einsetzen, was ein Tutorial erreichen soll: Uns etwas beibringen, ohne uns zu überfordern, abzuschrecken oder zu Tode zu langweilen. Tutorials sollten uns Lust darauf machen, ein Spiel auszuprobieren – und uns nicht, wie es derzeit oft der Fall ist, davon abhalten, weil sie so wenig Spaß machen. Die andere Option, das Tutorial einfach gleich ganz wegzulassen und stattdessen zum Beispiel ein paar Videos mit Tipps zu veröffentlichen, ist allerdings mindestens genauso großer Mist.

Smith hat einen sehr schönen Vergleich dafür gefunden, wie ein gutes Tutorial aussehen sollte:

Introduce your game to me as you would explain it to a friend you were trying to convince it was cool and exciting as much as teach them how to play.

Das wäre in der Tat eine kleine Revolution.

Ein Plädoyer für bessere Tutorials
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!