Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 14.09.2016

Ed Smith – die Geschichte eines afroamerikanischen Computerspiel-Pioniers

William Higinbotham (Tennis for Two). Steve Russell (Spacewar!). Ralph Baer (Magnavox Odyssey). Nolan Bushnell (Atari). William Crowther (Colossal Cave Adventure). Richard Bartle (MUD). Die Frühgeschichte der Computerspiele ist männlich. Und weiß. So erscheint es zumindest. Denn natürlich gibt es auch noch Carol Shaw (River Raid), Carla Meninsky (3D Tic-Tac-Toe) und Roberta Williams (King's Quest). Und es gibt die People of Color der frühen Gaming-Geschichte, die noch viel zu selten Aufmerksamkeit bekommen. Jerry Lawson zum Beispiel, der unter anderem an der Heimkonsole Fairchild Channel F mitgearbeitet hat – die erste mit Mikroprozessor und auswechselbaren Spielmodulen. Außerdem ist da noch Ed Smith, dem Fast Company hier einen ausführlichen, biografischen Longread widmet:

[T]he former resident of Brooklyn's poorest neighborhood, whose father had told him that he could expect no greater career than truck driver, stopped at a window and paused in a moment of triumph mixed with astonishment. Looking past his own reflection, he says, he saw the Chicago skyline and thought, "How far I have come."
Ed Smith – die Geschichte eines afroamerikanischen Computerspiel-Pioniers
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!