Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Anne Hahn
Autorin und Subkulturforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Anne Hahn
Donnerstag, 20.12.2018

Die Reise eines 8 Millionen-Euro Gemäldes

Noch bis zum 17. Februar 2019 ist im historischen Rathaussaal zu Frankfurt Oder, welcher einen Teil des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst beherbergt, eine herausragende Bilderschau in ungewöhnlicher Hängung zu sehen. Eines der ausgestellten Bilder, das 31 kg schwere Bild "Sekretärin" von Gerhard Richter, Leihgabe aus Dresden, erwartet den Besucher zentral im Eingangsbereich, wenn er die goldverzierte Pforte passiert hat und den gotischen Hallenbau betritt. Viel wichtiger als die vom rbb dokumentierte Reise ihres teuersten Stückes ist jedoch die Ausstellung "Real Pop 1960–1985" selbst.

"Malerei und Grafik zwischen Agit Pop und kapitalistischem Realismus" heißt der Untertitel, und tatsächlich finden sich hier etwa 150 Werke von 29 Künstlern nebeneinander, die aus verschiedenen Staaten und Systemen stamm(t)en - und erstmalig ohne geografische Trennung vorgestellt werden. Ähnlich ist nicht nur die technische Herangehensweise, sondern auch die Themenwahl. Wie Mathias Schneider in der Märkischen Allgemeinen Zeitung feststellt, weist die akribisch gemalte Diva des Düsseldorfers Konrad Klapheck verblüffende Parallelen zu den Agit-Pop-Gemälden des Ostdeutschen Hans Ticha auf. Ich bin Hans Ticha-Fan und habe mich besonders über seine großformatigen Originale gefreut. Von den mir bis dato unbekannten Künstlern beeindruckten mich vor allem Ingo Kirchner mit subtilen Collagen, der Frankfurter Jürgen Jentsch mit seinem ätzend kritischen „Rotlackiertem Mäusestaat“ und Bettina von Arnims surreal sprechenden Landschaften.

Fazit: Ausstellung unbedingt besuchen!

"Real Pop 1960–1985 – Malerei und Grafik zwischen Agit Pop und kapitalistischem Realismus", bis 17.2., Di–So 11–17 Uhr, Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst, Rathaushalle, Marktplatz 1, Frankfurt (Oder), Tel. 0335 28396183.

Die Reise eines 8 Millionen-Euro Gemäldes
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!