Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Donnerstag, 08.12.2016

Die Buddha-Natur von No Man's Sky

Viel wurde schon zu No Man's Sky geschrieben. In erster Linie enttäuschte Rants darüber, was für schlimme Lügner die Entwickler sind und welche überhöhten Erwartungen die Weltraum-Simulation nicht erfüllt. Kann man so machen. Zum Glück gibt es aber auch andere Perspektiven, die nicht nur die Post-Hype-Enttäuschung überwinden, sondern sich auch auf die Suche nach alternativen Erklärungsmodellen zu No Man's Sky machen. Rainer Sigl – Disclaimer I: Piqd-Kollege – hat seinen Text bereits im August diesen Jahres veröffentlich, also mitten im Shitstorm gegen Hello Games, musste ihn aber kurzfristig wieder depublizieren, weil er Teil des aktuellen WASD-Bookazines geworden ist – Disclaimer II: Ich bin dort selbst Redakteur/Autor. Nun steht seine Analyse jedoch wieder frei zugänglich online.

No Man's Sky zapft mächtige Mythen an: Ein ganzer Kosmos wird aus Code geschaffen! Und dieser Kosmos lässt sich erobern und erforschen! Doch dahinter verbirgt sich vor allem eines: Leere. Den Entwicklern ist es nicht gelungen – bzw. sie hatten vielleicht nie wirklich vor –, diese Mythen mit Gameplay-Fleisch zu unterfüttern. Eine Enttäuschung für alle, die keinen Sinn in der Sinnlosigkeit finden. Rainer Sigl betont hingegen – wie ein Zen-Meister alter Schule – die Buddha-Natur des Spiels. Was das ist? Sammle Ressourcen und siehe den Planeten am Himmel!

Dass No Man’s Sky uns auf das sich aufdrängende Fragen nach dem Sinn des Ganzen, nach dem Grund unseres Daseins in diesem Universum, per Scanner die nächsten Ressourcen zum Abbauen, die immerselben Stationen, die ewig gleichen Tätigkeiten anbietet, kann man als Affront sehen – oder als Hinweis auf oder Demonstration ebendieser Sinnlosigkeit, nach einem Sinn hinter etwas zu suchen, das bereits alles ist.

Die finale Pointe ist jetzt nur noch, dass Hello Games ihr Spiel mittlerweile mit einem ›Fundament‹-Patch gefüllt haben. Jetzt kann man im Zen-Garten auch endlich eine Sandburg bauen …

Die Buddha-Natur von No Man's Sky
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!