Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Sonntag, 30.07.2017

Das Pentagon sucht in Spielen nach der Technologie für den Krieg von morgen

Dass Unterhaltungs- und Militärindustrie mal mehr, mal weniger eng zusammenarbeiten, ist nichts Neues: Militainment, also Unterhaltungsprodukte wie Filme oder Spiele, die vom (meist US-)Militär als Werbungsinstrumente und zur Imagepflege genutzt werden, gibt es schon seit Jahrzehnten. "America's Army", jenem Multiplayer-Shooter, der vom US-Militär selbst entwickelt und dezidiert als Rekrutierungstool genutzt wurde, ist dabei nur das prominenteste Beispiel im Medium Computerspiele.

Will Roper, Direktor des "Strategic Capabilities Office at Office of the Secretary of Defense" im Pentagon, denkt jedoch schon viel weiter voraus in die Zukunft. Nicholas Thompson von Wired hat den Beamten in einem ausführlichen Gespräch zu seiner Arbeit befragt - und in dieser ragt die Videospielindustrie als Ideengeber besonders hervor. 

Diese habe nämlich viele Probleme, die den Soldaten auf den realen Schlachtfeldern der nächsten Jahre begegnen werden, bereits gelöst - auf virtuellen Kampfplätzen. Dabei stößt man allerdings - wen wundert's - auch auf ethische Konflikte.

[...] es ist die Gaming-Industrie, die längst Möglichkeiten entwickelt hat für Spieler an sehr unterschiedlichen Orten gemeinsam zu agieren, als säßen sie im selben Raum. Die entsprechenden Interfaces sind so intuitiv bedienbar, dass sogar komplexe Spiele kaum Vorbereitung und keine umfangreiche Anleitung benötigen. Allerdings: Es ist das Eine, das Potenzial einer Zusammenarbeit von Pentagon und Spieleindustrie zu erkennen, und das Andere, es tatsächlich auszuprobieren. Das US-Verteidigungsministerium zu verändern, ist schwer. Und es ist auch gar nicht sicher, dass die Gaming-Industrie sich beteiligen wollen würde. Es reicht vielen als moralische Herausforderung eigentlich schon, Spiele zu produzieren, die das Töten von Menschen simulieren. Warum dann den nächsten Schritt gehen und sich am ganz realen Töten beteiligen?

Das Pentagon sucht in Spielen nach der Technologie für den Krieg von morgen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!