Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 26.04.2017

Computerspiele: So süchtig machend wie Gartenarbeit!

Wenn jemand »Computerspielsucht« sagt, zucke ich innerlich zusammen. Weil 1. diese Diagnose (noch) nicht offiziell existiert und 2. die vermeintliche Klarheit einer (noch) nicht existierenden Diagnose das Risiko birgt, dass außerhalb von Games nicht mehr nach Ursachen gesucht wird. Ich antworte in der Regel mit Begriffen, die dem Thema vorerst gerechter werden, etwa »pathologisches Spielverhalten« oder allgemeiner »gestörte Impulskontrolle«, klassifizierte Diagnosen, die diverse Ursachen einschließen.

Nun ging der Fall von Neil Robertson durch die Medien. Der Snooker-Profi sieht durch eine selbst diagnostizierte Computerspielsucht seine Karriere beschädigt und hat das Thema der Abhängigkeit durch digitale Spiele damit erneut auf die Tagesordnung gesetzt. Das ist insofern gut, da mittlerweile viele Expertenstimmen zu Wort kommen, die die Methoden und Ergebnisse früherer Studien deutlich in Zweifel ziehen. In diesem Guardian-Artikel von Jordan Erica Webber kommen ein paar davon zu Wort.

So etwa die Psychologen Christopher Ferguson and Patrick Markey, die ihre Ansichten zu dem Thema zuvor schon in der New York Times veröffentlicht haben. Sie sind der Ansicht, dass Games nicht süchtiger machen als etwa Gartenarbeit oder jedes andere beliebte und entspannende Hobby. Sie verweisen dabei auf eine Studie, die keinen klaren Zusammenhang zwischen einer angenommenen Computerspielsucht und negativen gesundheitlichen oder sozialen Effekten finden konnte.

Viel mehr sehen sie schwammige Methoden, voreingenommene Forscher und politische Agenda als Gründe für die Karriere der Computerspielsucht. Ergebnisse lassen sich zu leicht den negativen Erwartungen anpassen und insbesondere dort wird die Diagnose politisch forciert, wo Kinder und Jugendliche unter weitaus größeren, soziokulturellen Problemen leiden. Denn wenn das Spielen außer Kontrolle gerät, verstecken sich dahinter meist andere psychische Erkrankungen, wie etwa eine Depression. Einfach nur Games zu entfernen, hilft nicht.

Computerspiele: So süchtig machend wie Gartenarbeit!
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!