Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Juliane Becker
Freie Journalistin und Bloggerin
Zum User-Profil
Juliane Becker
Community piq
Dienstag, 08.03.2016

Berge, Farbe und ganz viel Nebel: Caspar Western Friedrich in den Kammerspielen

Ganz ehrlich, selbst als Theaterwissenschaftlerin sind mir die meisten Inszenierungen in den Kammerspielen zu weird. Intendant Matthias Lilienthal versucht mit allen Mitteln, aus dem altehrwürdigen Haus ein kosmopolitisches Sammelsurium diverser Performancestile zu machen und scheint doch an der bayerischen Gmiatlichkeit zu scheitern. Der Bayer mag's halt gern klassisch. Und so kann man jeden Abend beobachten, wie die Helmuts und Helgas der Stadt schimpfend den Raum verlassen. "Unter dem Dorn war das noch ganz anders hier!"

Anders war das bei Caspar Western Friedrich. Da blieben alle sitzen und ließen sich verzaubern von dieser seltsamen Inszenierung, die eigentlich keine ist, verloren sich im Nebelmeer und der Lagerfeuerromantik.

"Caspar Western Friedrich“ mäandert in Richtung des unerreichbaren Horizonts und hinterfragt den Platz des modernen Menschen in der Welt. Ausgehend vom kollektiven Bildgedächtnis des Western und einer bildhaften Reflexion stellt die Inszenierung unsere Verbindung zur Natur dar, zwischen dem Willen, sie zu beherrschen und dem Wunsch, sie zu beschützen, zwischen Eroberung und Kontemplation, zwischen Ausbeutung und Ökologie.

Kein Theater, mehr Installation. Kaum Handlung, umso mehr Ästhetik. Was Jungregisseur Philippe Quesne da auf die Bühne schafft, hat mit klassischem Theater rein gar nichts mehr zu tun, lässt sich eigentlich nicht erklären und ist doch wunderschön anzuschauen. Für mich war es ein fast schon meditatives Erlebnis. Plus: Franz Rogowski spielt mit. Besser kann ein Abend in den Kammerspielen eigentlich nicht werden.

Caspar Western Friedrich von Philippe Quesne, heute, 20:00 Uhr, Kammer 1

Berge, Farbe und ganz viel Nebel: Caspar Western Friedrich in den Kammerspielen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.