Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Anne Hahn
Autorin und Subkulturforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Anne Hahn
Donnerstag, 31.01.2019

1000 Arten, den Regen zu beschreiben – Hikikomori auf deutsch

"Da entzieht sich ja nicht jemand wirklich einer Gesellschaft, sondern es findet in der Mitte, also im Herzen der Gesellschaft, im kleinsten Teil, nämlich der Familie statt."

Bibiana Beglau spricht im Deutschlandfunk Kultur über das Phänomen Hikikomori, welches in Japan erstmals beobachtet wurde und bedeutet, dass sich Jugendliche in ihrem Zimmer einschließen. Die Schauspielerin stellt die Mutter in Isa Prahls (Regie) und Karin Kacis (Buch) behutsamer Familiengeschichte dar, eine Tür bleibt darin einfach verschlossen, für den Zuschauer wie für alle anderen im Film. Es ist die Tür von Mike, einem 18-jährigen Jungen. Die Mutter, die Schwester, der Hund und der Vater bleiben draußen, kratzen an der Tür, singen, reden, schimpfen oder schieben Zettel unter ihr hindurch. Bjarne Mädel spielt die Trauer und Wut des Vaters so authentisch und behutsam, dass es schmerzt. Schwester Miri (­Emma Bading) schämt sich für ihren Bruder, sie bekommt als einzige Nachrichten von ihm - er beschreibt weltweite Regenphänomene auf Zetteln, während die Mutter sich einem Schulkameraden ihres Sohnes annähert.

1000 ARTEN REGEN ZU BESCHREIBEN ist ein leiser Film - unter dem Regen hindurch laufen wir mit den drei Familienmitgliedern gegen eine unsichtbare Wand, eine zerkratzte Tür. Hier wird keine dysfunktionale Familie gezeigt, keine kaputte Ehe, keine wohlstandsverwahrlosten Jugendlichen. Es ist eine ganz normale Familie, in der sich einer radikal zurückzieht. Was bleibt den Nächsten zu tun? Wie geht jeder einzelne mit dem Abschied eines der ihren um? Antworten erhalten wir nicht.

Isa Prahls erster Langfilm, jetzt auch auf DVD erhältlich, überzeugt durch reduzierte Dialoge, ­berührende Szenen, stimmige Musik (Volker Bertelmann aka Hauschka) und großartige Schauspieler. Es ist ein melancholischer Sog, der uns zurückwirft auf uns selbst. Grandios!

1000 Arten, den Regen zu beschreiben – Hikikomori auf deutsch
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.