Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist

Wie leben syrische Flüchtlinge von humanitärer Hilfe?

In den letzten Tagen wird vermehrt öffentlich diskutiert, dass die Mittel der humanitären Organisationen, die sich um syrische Flüchtlinge kümmern, bei Weitem nicht ausreichen. Auch weil viele Gelder, die westliche Staaten Organisationen wie UNHCR, WFP und UNICEF versprachen, nie gezahlt wurden, wird die Unterstützung selbst für die bedürftigsten der Schutzbedürftigen gekürzt oder eingestellt. Doch was heißt es eigentlich, als syrische Flüchtlingsfamilie selbst mit Hilfszahlungen zu leben? Viele haben kaum das Nötigste, aber hohe Schulden.

Wie leben syrische Flüchtlinge von humanitärer Hilfe?

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Das ist mir unbegreiflich, zumal ich nicht verstehe, wer davon profitiert. Egal, ob ich von links oder rechts argumentiere: Es ist doch evident, dass von einer Verbesserung der Situation vor Ort alle profitieren. Was übersehe ich?

    1. J. Olaf Kleist
      J. Olaf Kleist · vor etwa einem Jahr

      Das Problem ist vielfältig: Es politische Präferenzen, wo Hilfsgelder investiert werden sollen. Hauptfokus zurzeit liegt auf Ursachen- und Migrationsverhinderung - so fließen viele Gelder in 'Entwicklungsprojekte' in afrikanischen Staaten oder aktuell an die Türkei, damit Ausreisen verhindert und Rücknahmen von Migranten ermöglicht werden. So bleibt dann weniger Geld für humanitäre Aufgaben (die zumal Migration nicht so effektiv verhindern, wie Armut und Schulden dies tun). Zudem versprechen Politiker gerne sehr viel mehr an Mitteln, als zur Verfügung stehen. So gibt es Zusagen, die dann nicht eingehalten werden (auch, so oft das Argument, weil sich neue Problemfelder aufgetan hätten). Das Hauptproblem ist aber grob gesagt: die Politik setzt auf Grenzschutz, nicht auf Hilfe.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Vertreibung als Newsletter.