Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Donnerstag, 31.01.2019

Zusammengefasst: Die US-Friedensverhandlungen mit den Taliban

In Afghanistan geschieht zurzeit vieles. Besondere Schlagzeilen machten in den letzten Tagen die US-Friedensverhandlungen mit den Taliban, die womöglich ein Ende dieses langen Krieges bedeuten könnten. 

Doch was genau hat es damit auf sich?

-  Die Gespräche fanden in Katar statt. Beteiligt waren US-Offizielle unter der Führung des US-Afghanen Zalmay Khalilzad sowie die Taliban, deren diplomatischer Kopf Sher Mohammad Abbas Stanikzai heißt und das Taliban-Büro in Doha leitet. Die Kabuler Regierung war wieder einmal nicht dabei. Dies könnte problematisch werden. Der deutsche Afghanistan-Kenner Thomas Ruttig liefert in der taz - wie gewohnt - einen guten Überblick. 

- Eine scharfe Analyse bieten auch Graeme Smith und der afghanische Analyst Borhan Osman von der International Crisis Group an. Ein fixer Deal steht noch nicht. Allerdings gibt es einige wichtige Punkte, die wohl von beiden Seiten unterstützt werden. Die Taliban wollen den Abzug aller ausländischen Truppen. Der Wunsch der USA: Afghanistan wird nicht abermals zum Rückzugsort von Al-Qaida und Co. 

- Besonders problematisch: Die Kabuler Regierung wurde bei all den Friedensgesprächen außen vor gelassen. Präsident Ashraf Ghani, der immer wieder Frieden ankündigte, hat keine Rolle gespielt und steht dementsprechend nun ziemlich blöd da. Die politischen Eliten Kabuls wünschen sich ohnehin keinen Abzug. Sie sind von Geld und Truppen abhängig. Der Vorwurf, dass Ghani und Co. gar kein Interesse an einem Deal haben, steht im Raum. Auf diese Problematik weist auch dieser NYT-Beitrag von Mujib Mashal hin. 

- Für die "Presse" habe auch ich einen kleinen Beitrag zu all dem geschrieben. Eine Problematik, die in vielen Analysen zu kurz kommt: Was geschieht mit den afghanischen CIA-Milizen im Land? Wie will man diese Männer, die für zahlreiche Menschenrechtsverbrechen bekannt sind, abziehen lassen? Für viele Afghanen ist nämlich klar: Sobald der Sold dieser Milizen wegfällt, werden sie die Bevölkerung ausplündern. 

Zusammengefasst: Die US-Friedensverhandlungen mit den Taliban
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.