Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Freitag, 22.02.2019

Zusammenfassung zur Lage in Kaschmir

Die Situation in Südostasien ist in diesen Tagen mehr als nur angespannt. Der Grund hierfür ist ein Selbstmordanschlag im von Indien besetzten Teil Kaschmirs, bei dem mindestens 41 Angehörige einer paramilitärischen Polizeitruppe getötet wurden.

Die Kollegen von der taz beschreiben das Geschehen wie folgt: 

"Es war einer der schwersten Anschläge auf indische Sicherheitskräfte, den die in Pakistan ansässige islamistische Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed jetzt für sich reklamiert hat."

In Indien kam es daraufhin nicht nur zu zahlreichen Protesten, sondern auch zu Anfeindungen und Hetzjagden gegenüber allen Kaschmiris. Dies wird u.a. in diesem Text von Al Jazeera gut beschrieben. 

Anmerkung: Die internationale Kaschmir-Berichterstattung ist in vielerlei Hinsicht gar nicht mit der deutschsprachigen vergleichbar. Dies hat gewiss auch mit der Tatsache zu tun, dass Menschen, die aus der Region stammen, berichten. 

Natürlich ist es auch nicht so, dass Militanz in Kaschmir von heute auf morgen ohne jeglichen Hintergrund entstanden ist. Die Region wird seit Jahrzehnten von der indischen Armee besetzt. Menschenrechtsverletzungen, Massenüberwachung usw. gehörten hier zum Alltag. 

Dies wird etwa im folgenden Text gut beschrieben:

"The typical stories of deaths that come from Kashmir are ones of Kashmiri civilians and rebels at the hands of the Indian forces. Those deaths barely trickle into the mainstream news in India and when they do the usual responses range from civil society indifference to nationalist jubilation."

Die Lage in Kaschmir eskaliert, seitdem Narendra Modi Premierminister geworden ist. Viele seiner Anhänger sind hinduistisch-extremistische Fanatiker, die der Meinung sind, dass Indien von Muslimen und anderen nicht-hinduistischen Minderheiten "gereinigt" werden müsse. Mittlerweile haben sich zahlreiche Intellektuelle und Menschenrechtsaktivisten, darunter auch Noam Chomsky, aufgrund der Menschenrechtslage in Kaschmir zu Wort gemeldet

Zusammenfassung zur Lage in Kaschmir
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!