Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Freitag, 09.03.2018

Zerrissene Leben – Oder: Wie aktuell ist das "andere Deutschland", das Exil nach 1933?

Ab heute ist diese Dauerausstellung in Frankfurt am Main zu besichtigen: EXIL. ERFAHRUNG UND ZEUGNIS 1933 - 1945. Bereits kurz nach Kriegsende begann man zu sammeln, aber das Exil und die späteren Remigranten waren in der BRD – Ausnahmen wie Ernst Reuter bestätigen die Regel – wenig gelitten. In der DDR begann die Darstellung und Aufarbeitung mit größerer Energie und sie erreichte Bleibendes. Da aber die Verfolgungen in und durch die Sowjetunion geleugnet oder verharmlost wurden, war es – sobald die Stalin'sche Politik ins Spiel kam – eine verlogene Geschichtsdarstellung. Es starben Emigranten, die vor Hitler erfolgreich geflohen waren, im Großen Terror und im Archipel Gulag, aber auch in fremden Ländern. So etwa verübten sowjetische Geheimdienste Morde beispielsweise auf Kuba. In DDR-Publikationen, in denen es hieß, dass eine Person beim Aufbau des Sozialismus in der Forstwirtschaft gearbeitet habe, war eine verlogene Umschreibung für: im Zwangsarbeitslager in der Sowjetunion geschuftet und gehungert. Deshalb greift der Titel der Ausstellung zu kurz. Das Exil Sowjetunion dauerte oft bis 1956.

Nach 1990 war es noch ein weiter Weg, bis nun endlich die Dauerausstellung eröffnet wurde. Es ist eine so verschlungene Geschichte, dass nur noch wenige leben, diejenigen wie der mittlerweile 90jährige Edzard Reuter, die als Kinder mit ihren Eltern flohen.

Hier kann man einen Blick in die Ausstellung werfen. Leider verstarb die dort eingeblendete Stefanie Zweig, Autorin von NIRGENDWO IN AFRIKA, bereits 2014.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/videos/leben-und-leiden-im-exil-100.html

Dennoch ist es gut, dass es diese Ausstellung gibt, da sie zeigt, dass die Exilanten und die kleinere Zahl der Remigranten, die also in ihre Ursprüngsländer zurückkehrten, die Widersprüche und Konflikte ihrer Epoche verkörpern. Das ist aktuell und aufschlussreich für die Flüchtlinge und Emigranten, die aus den Peripherien in unser Land in der Mitte Europas kamen und kommen.

Zerrissene Leben – Oder: Wie aktuell ist das "andere Deutschland", das Exil nach 1933?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!