Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Dienstag, 28.03.2017

Werden die Ehrenamtlichen der Flüchtlingskrise zu Helfern einer falschen Politik? Einwurf vom Balkan

Ohne Ehrenamtliche wäre die "Flüchtlingskrise" zu einer Katastrophe geworden. Nicht nur in Deutschland sondern auch in Griechenland, auf dem Balkan und in ganz Europa. Für viele Flüchtlinge war es auch so eine Katastrophe. Doch Ehrenamtliche sprangen ein, wo Staaten und internationale Organisationen angesichts hoher Zahlen an Schutzsuchenden versagten: mit Seenotrettung, Grundversorgung, Hilfe beim Transit, Beratung und vielem mehr. Für Aktivisten war dies ein Protest gegen die Staaten, für humanitäre Unterstützer war es ein notwendiges Helfen, wo traditionelle Akteure der Flüchtlingshilfe fehlten. 

Mit dem Schließen der Balkangrenzen und dem EU-Türkei Abkommen erlangten Staaten wieder die Kontrolle über die Migrationsbewegungen. Aber viele Ehrenamtliche bleiben aktiv und sie stellen sich die Frage: In welchem Verhältnis stehen wir nun zum Staat. Ist die gleiche Arbeit, die vor einem Jahr noch Menschenleben rettete, nun einfach eine Möglichkeit für Staaten sich aus der Verantwortung zu ziehen? Unterstützt man gar eine Flüchtlingspolitik, die man ablehnt? Wird man noch den eigenen Ansprüchen und der Verantwortung gegenüber den Geflüchteten gerecht?

Instead of collectively taking a stand against the inhumane and degrading response, we let ourselves become lackeys of the INGOs and authorities.

Die 2015 in Kroatien gegründete NGO Are you Syrious setzt sich mit dieser neuen Situation kritisch auseinander.

This is a call for all volunteers involved in the refugee crisis to recover the spirit of questioning, the one that brought us to support those that Europe shut out. At times, maybe the answers will be uncomfortable, lead us to fundamentally change how we work, or even question our own existence.

Sie haben mehr unbequeme Fragen als Antworten. Soll aber das Ehrenamt in der Flüchtlingsarbeit eine Zukunft haben, so muss sie sich diese Fragen sicherlich stellen - auch wenn Ehrenamtliche zu ganz unterschiedlichen Antworten kommen werden.

Werden die Ehrenamtlichen der Flüchtlingskrise zu Helfern einer falschen Politik? Einwurf vom Balkan
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!