Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Donnerstag, 24.11.2016

Wenn Geflüchtete seit Jahren in Notunterkünfte leben, mit Kindern - und zunehmend mit Depressionen

Die Flüchtlingskrise ist eigentlich vorbei. Die Anzahl der Asylbewerber hat drastisch abgenommen und viele Gemeinden haben sich nach anfänglicher Überforderung auf die Flüchtlinge vor Ort eingestellt. Zeltstädte wurden wieder abgebaut und Turnhallen wieder für den Schulsport geöffnet. Und doch gibt es noch immer Notunterkünfte, Massenunterbringung auf engstem Raum ohne Privatsphäre. Einzelne Asylbewerber, Familien und Minderjährige leben hier teils für Jahre. Es ist schon tragisch, von einem Dreijährigen zu lesen, der seit zwei Jahren in Klassenzimmern lebt und es nicht anders kennt. Und der hier geschilderte Fall ist bei Weitem nicht der einzige. Im ehemaligen Flughafen Tempelhof leben noch immer über tausend Menschen in einem Hangar. Was für den Notfall ausreichend war, sollte nicht zum Normalfall werden. Doch Verteilungsschlüssel scheinen wichtiger zu sein als menschenwürdige Unterbringung.

Wenn Geflüchtete seit Jahren in Notunterkünfte leben, mit Kindern - und zunehmend mit Depressionen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!