Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Omid Rezaee
Journalismus, Nahost, Iran, Afghanistan, Minderheiten, Kultur, Migration, Flucht

Geboren 1989 im Iran, studierte Maschinenbau, studiert Digital Journalism, seit 2015 in Berlin, freier Journalist bei deutschen und persischen Medien

Zum piqer-Profil
piqer: Omid Rezaee
Dienstag, 10.10.2017

Was bleibt, wenn nichts mehr bleibt? Die Chronologie der Flucht in Bildern

Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Ende 2016 befanden sich 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren waren es noch 37,5 Millionen Menschen.

Wer selbst einmal geflohen ist, oder einmal daran gedacht hat, weiß, dass einem die Flucht immer nur als der letzte Ausweg in den Sinn kommt. Und wer flieht, dem ist egal, wohin. Es geht darum: Weg von hier. Die Geschichte der Flucht ist also eine Geschichte der Kriege, Konflikte und Naturkatastrophen.

Heutzutage stammen die Geflüchteten großteils zwar aus Asien, aus dem Nahen Osten und Afrika, doch das war nicht immer so. Einst waren es auch Flüchtlinge aus Spanien oder aus der DDR. Das ruft diese chronologische Fotoserie von Magnum-Fotografen in Erinnerung, die viele Menschen auf ihrem Weg in eine ungewisse Zukunft begleitet haben.

Was bleibt, wenn nichts mehr bleibt? Die Chronologie der Flucht in Bildern
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!