Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Dienstag, 26.02.2019

Von Honduras in den Tod

Viele Menschen, die weiterhin in die USA fliehen, stammen aus Honduras, einem Land, welches schon seit Jahren unter einer brutalen US-Außenpolitik in Südamerika leidet. 

Ausgerechnet diese Menschen sind die Opfer von Donald Trump und seiner gegenwärtigen Politik gegen Geflüchtete und Migranten. 

Und auch im "gelobten Land", sprich in den USA, oder auf dem Weg dorthin erwartet sie oftmals nur Gewalt oder der Tod.

Ein Beispiel hierfür ist der Fall des sechzehnjährigen Jorge Alexander Ruiz, der vor der Gang-Gewalt in Honduras flüchtete.

Tod oder Gang. Vor eine solche Wahl wurde Ruiz gestellt. Wie viele andere Menschen wählte er die Flucht. Er wollte in die USA. 

Allein 2018 wurden im US-mexikanischen Grenzgebiet über 50.000 Minderjährige aus Südamerika festgenommen. 

Ruiz' Zwischenstopp war die Stadt Tijuana in Mexiko. Die Kollegen von The Intercept trafen ihn. Er wolle nicht mehr nach Honduras, so Riaz. "Wenn ich zurückkehre, haben Sie nicht einmal genug Geld für meinen Sarg", sagte er.

Eine Woche später ist Ruiz tot. Er wurde mit 37 Messerstichen aufgefunden. Seine Leiche wurde mit jener eines weiteren Jugendlichen aus Honduras im Müll entsorgt. 

Von Honduras in den Tod
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.