Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Montag, 23.10.2017

Vom Mittelmeer zum Schwarzen Meer - Neue Routen nach Europa

Grenzen sind komische Gebilde, die schwer zu fassen sind. Das wird auch in der europäischen Grenzpolitik deutlich. Nachdem die Überfahrt zwischen der Türkei und Griechenland in 2015 recht offen war, wurde die Grenze dort unter anderem durch das Abkommen zwischen der EU und der Türkei - so eine der Erklärungen - weitgehend geschlossen. Im vergangenen Jahr stieg dann die Zahl der Überfahrten zwischen Libyen und Italien und die EU ist seitdem stark darum bemüht, diese Route zu unterbinden. Anders als teils vermutet, war dies keine Verlagerung der Migration vom östlichen zum zentralen Mittelmeerraum (und auch eine weitere Verlagerung ins westliche Mittelmeer hat es nicht gegeben) - es waren ganz unterschiedliche Flüchtlingsgruppen. Doch nun scheint sich eine Verlagerung abzuzeichnen: vom Mittelmeer zum Schwarzen Meer. Immer mehr Migranten aus dem Nahen Osten setzen auf diesem Weg von der Türkei nach Rumänien über. Die zweitägige Überfahrt ist hoch gefährlich, zumal gefährlicher als die relativ kurze Überfahrt nach Griechenland. Im September sank ein Boot und 38 Passagiere ertranken oder sind vermisst. Rumänien zeigt sich zudem mit der Aufnahme überfordert und die Bedingungen für die Asylsuchenden ist hoch problematisch. Da Rumänien nicht zum Schengenraum gehört, ist eine Weiterreise zudem schwierig. Die EU sollte aber in jedem Fall helfen, die Situation für Flüchtlinge in Rumänien zu verbessern. Allerdings ist die neue Route auch ein Zeichen dafür, dass das EU-Türkei Abkommen eigentlich keinen wirklichen Effekt hat. Wirklich abschreckend scheinen vor allem die menschenverachtenden (Über-)lebensumstände von Flüchtlingen in Griechenland zu sein. Hoffen wir, dass diese Abschreckungspolitik der EU nicht auch auf der Schwarzen Meer Route wiederholt wird. 

Vom Mittelmeer zum Schwarzen Meer - Neue Routen nach Europa
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!