Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Donnerstag, 07.01.2021

Überleben in den Ruinen Morias

Der Fokus der Welt liegt zurzeit auf Washington, doch ein Blick nach Moria ist mehr als notwendig.

Passend und hilfreich hierfür ist dieser long read + Fotoreportage von Al Jazeera, ein Medium, das diesbezüglich hervorragende Arbeit leistet. 

Am 8. September 2020 brannten weite Teile des Geflüchtetenlagers auf Lesbos ab. Mehr als 12.000 Menschen verloren dadurch ihre Unterkunft, die ohnehin schon kaum bewohnbar war. Viele von ihnen sind mittlerweile in das neue Lager Kara Tepe, auch bekannt als Moria 2.0, gezogen, wo ebenfalls fürchterliche Zustände vorherrschen. 

In den Ruinen von Moria "hausen" allerdings immer noch Geflüchtete. Sie erinnern mich an Szenen aus dystopischen Geschichten und Erzählungen wie "Children of Men" oder den Anime "Hunter X Hunter" (den nicht jeder kennen muss). 

Der 19-jährige Talal aus Syrien lebt weiterhin in den Ruinen Morias. Er ist vor dem IS geflohen, der ihn, damals noch minderjährig, als Kindersoldaten rekrutierten wollte. 

Der 24-jährige Ayham aus Aleppo verweilt ebenfalls in Moria. 

"Ein saudischer Mann hat sein Kamel mit millionenschwerem Goldschmuck dekoriert. Währenddessen sitzen wir hier in Europa fest. Kein Araber hilft uns. Hast du die arabischen Führer gesehen? Sie haben Milliarden ausgegeben, um den Jemen zu bombardieren. Wir haben hier kein Brot mehr, keine Tomaten und keine Zwiebeln", sagt Ayham.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Dass derartige Zustände heute in Europa existieren, ist eine Schande, die ihresgleichen sucht. 

Überleben in den Ruinen Morias

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.