Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
piqer: Jürgen Klute
Montag, 09.01.2017

Es gibt keine „Nafris“ – ein Perspektivwechsel

In der öffentlichen Debatte gelten die Nordafrikanischen Staaten als Problemfälle. Von dort kommen junge Menschen, die in Europa Asylanträge stellen. Das Thema "Köln" ist seit Silvester 2015 eng mit dem Thema "Nordafrika" verknüpft. Der Terroranschlag in Berlin vom 19. Dezember 2016 geht auf das Konto eines Tunesiers. Und die Abschiebung abgelehnter junger nordafrikanischer Asylantragsteller geht nicht so, wie man sich das in der BRR wünscht, weil die nordafrikanischen Staaten oft die Aufnahme verweigern.

Sadem Jebali hat vier Jahre für eine internationale Entwicklungsorganisation in nordafrikanischen Staaten gearbeitet. Er wurde in Tunesien geboren. Derzeit lebt er in Berlin. Für die taz hat er nun einen Artikel geschrieben, in dem er sich aus tunesischer Perspektive zu der Nordafrika-Debatte in der BRD äußert und einiges zurechtrückt.

Sein Fazit:

"Wir brauchen mehr Partnerschaften und Kontakte zwischen der deutschen und der tunesischen Zivilgesellschaft und der tunesischen Exilgemeinde in Deutschland."

Es gibt keine „Nafris“ – ein Perspektivwechsel
3,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!