Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Susanne Franzmeyer/ für Dlfkultur
Piqer für Feature von Deutschlandfunk Kultur
Zum User-Profil
piqer: Susanne Franzmeyer/ für Dlfkultur
Sonntag, 18.06.2017

„Es gibt einfachere Methoden der Gewalt.“ - Vergewaltigung als Kriegsstrategie

Ist die Vergewaltigung von Frauen eine besonders effektive Kriegswaffe? Mechthild Müser geht dieser Frage in ihrem Feature „Jede Nacht haben sie andere geholt“ nach.

„Vergewaltigen ist nicht einfach. Es gibt einfachere Methoden der Gewalt. Dafür kann man Waffen benutzen. Warum benutzen sie Vergewaltigung, wenn sie so viele andere Formen der Gewalt haben?“ Die kanadische Wissenschaftlerin Elvan Isikozlu forscht dazu am Bonner Zentrum für Konversion.

Je nach Konflikt können unterschiedliche Gründe im Vordergrund stehen: In Bosnien dienten die Massenvergewaltigungen auch einer ethnischen Verdrängung. Die muslimischen Bosnier sollten dezimiert werden. Unter Serben gilt: Ist der Vater Serbe, ist das Kind es auch. Muslimische Bosnierinnen sollten also unter anderem gezielt geschwängert werden. Zumal bei Muslimen die Frau für die Ehre des Mannes einsteht. Viele Ehemänner kamen tatsächlich mit dem Wissen um die Vergewaltigungen ihrer Frauen nicht zurecht und ließen sich scheiden. Womit sich die Kriegsstrategie als erfolgreich erwies.

Es gibt keine Dokumente, die beweisen könnten, dass Vergewaltigung von höherrangigen Militärs als Kriegsstrategie angewiesen wurde. Doch es gibt zahlreiche Opferberichte, die das nahelegen. Manche Männer hätten „nicht gekonnt“, die Frauen aber gebeten, sie nicht zu verraten, weil sie es doch „müssten“. Die Männerbünde sind enorm stark. Kein Täter spricht. Aber hier hören wir wenigstens die Opfer.

Starke O-Töne, ergreifende Umsetzung - ein rundum packendes und lehrreiches Feature!

Jetzt 6 Monate online bei Dlfkultur: „Jede Nacht haben sie andere geholt. Vergewaltigung als Kriegsstrategie“, Co-Produktion WDR/BR/DKultur 2015.

„Es gibt einfachere Methoden der Gewalt.“ - Vergewaltigung als Kriegsstrategie

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.