Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung

am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), Universität Osnabrück.

Gründer des Netzwerks Fluchtforschung.

Forscht zu, schreibt über und kommentiert Migrations- und Flüchtlingspolitik insbesondere aber nicht nur in Deutschland und Europa.

Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Freitag, 18.12.2015

Die gefährliche Nationalisierung das Flüchtlingsstatus

An der Mazedonischen Grenze hängt ein Schild, das Personen aus Syrien, Irak und Afghanistan in eine Richtung schickt, Personen aus Bangladesh, Pakistan, Somalia, Eritrea usw. in eine andere. Die ersten dürfen nach Westeuropa weiterreisen, die anderen werden nach Athen gebracht, von wo sie potentiell abgeschoben oder aber verteilt werden. Diese Nationalisierung der Flüchtlingspolitik ist gefährlich. Asyl ist ein Individualrecht. Wem aufgrund der Herkunft bestimmte Rechte vorenthalten werden, kann unter Umständen sein Recht auf Asyl nicht wahrnehmen. Dieser Trend wurde in den letzten Jahren bereits durch die Ausweitung 'sicherer Herkunftsstaaten' verstärkt. Er fing im Prinzip bereits in den 1960er Jahren an, als Einreisevisa eingeführt wurden. Doch die Selektion, die wir nun zunehmend sehen, unterminiert das Prinzip des politischen Asyls. Wir müssen daran festhalten, dass Flüchtlings- und Menschenrechte individuelle Rechte sind.

Die gefährliche Nationalisierung das Flüchtlingsstatus
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Magdalena Taube
    Magdalena Taube · Erstellt vor mehr als 3 Jahren ·

    Ein wichtiger Beitrag, danke fürs Teilen!