Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Lars Hauch
Freier Journalist mit Schwerpunkt Nahost-Politik und Islamismus
Zum piqer-Profil
piqer: Lars Hauch
Mittwoch, 29.05.2019

Das Tagebuch eines afghanischen Söldners in Syrien

Seit Jahren fliegt der Iran junge Afghanen nach Syrien. Dort kämpfen sie für das Regime von Bashar al-Assad. Tausende sind verwundet und getötet worden. Es handelt sich um Hazara, eine persischsprachige Ethnie, deren Angehörige in Scharen von Afghanistan in den Iran geflüchtet sind. Dort leben sie entrechtet und ärmlich. 

Die iranischen Revolutionsgarden bieten den Geflüchteten eine vermeintliche Perspektive: Rund 600$ im Monat und das Versprechen, nicht abgeschoben zu werden. Außerdem erfahren die jungen Männer Macht. In Syrien tragen sie Waffen und üben Gewalt aus. Diese Möglichkeit der Ermächtigung kann für die gedemütigten Männer auch einen Weg heraus aus der gefühlten Ohnmacht darstellen. Als Mitglieder der sogenannten "Fatemiyoun Division" werden gar Straßen in Teheran nach ihnen benannt.

Vor etwa zwei Jahren ließ mir ein iranischer Aktivist das Buch eines Fatemiyoun-Mitglieds zukommen. Auf 160 Seiten beschreibt Mohammad, wie der Mann sich nennt, sein Leben im Iran und an den Fronten Syriens. Mohammad wollte schon als Kind Schriftsteller werden. Poetisch erzählt er von Leid, Hoffnung, Schuld und Menschlichkeit. 

In diesem Artikel habe ich einige Passagen aus dem Buch aufgearbeitet. 

Das Tagebuch eines afghanischen Söldners in Syrien
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · Erstellt vor 27 Tagen ·

    Guter Text zu einem wichtigen Thema. Ich verfolge die afghanischen Milizen in Syrien auch schon seit längerem und habe hierzu auch einiges recherchiert, zum Beispiel hier: https://theintercept.c...; Abgesehen davon, dass so gut wie niemand mehr über diese Dinge spricht (der Krieg in Syrien scheint verdrängt und vergessen zu sein), gerät auch immer mehr die Tatsache in den Hintergrund, dass hier Minderjährige als Kanonenfutter missbraucht werden.

    1. Lars Hauch
      Lars Hauch · Erstellt vor 27 Tagen ·

      Hey Emran, den Text von Dir kannte ich gar nicht. Erschreckend wie ähnlich sich all diese Schicksale lesen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.