Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Dienstag, 28.05.2019

Assad: Porträt eines Massenmörders

Ja, in Syrien herrscht immer noch Krieg. 

Und ja, in Syrien regiert immer noch ein brutaler Diktator.

Doch in den letzten Monaten und Jahren hat sich dieser Status quo wieder "normalisiert". Demokratie und Freiheit in Syrien? Interessiert niemanden mehr. 

Sowohl das Assad-Regime als auch Russland bombardieren in diesen Tagen weiterhin gnadenlos und töten Zivilisten.

Zentral ist in diesem Konflikt natürlich weiterhin Bashar al-Assad. Doch wie kann sich dieser Mann immer noch an der Macht halten? Wie konnte er überleben?

Dieses eindrucksvolle Stück macht anhand von zahlreichen Interviews mit "Assad-Kennern" deutlich, wie der syrische Diktator tickt. Assad ist nämlich ein skrupelloser Stratege, der sich mitsamt seiner harmlosen Erscheinung sowie seines Gentleman-haften Auftretens seit Jahren geschickt inszeniert – vor allem gegenüber westlichen Diplomaten.

"Sie sind hier nur für wenige Jahre. Mein Vater hat sieben US-Präsidenten überlebt", würde Assad über sie sagen. 

Hafez al-Assad, Bashars Vater, gehörte zu den brutalsten Diktatoren des Nahen Ostens. Sein Sohn, der eigentlich nie als dessen Nachfolger gedacht war, wollte stets liberaler, offener und seriöser wirken. Ein feiner Staatsmann eben. 

Doch in den letzten Jahren hat niemand in Syrien mehr gemordet als Assad. Das Regime bombardiert weiterhin Krankenhäuser und Schulen, während in den Folterfabriken – anders kann man diese Orte nicht bezeichnen – das unvorstellbare Grauen Alltag ist. 

Assad: Porträt eines Massenmörders
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 26 Tagen ·

    Tragisch, dass diese Erinnerung notwendig ist, aber umso wichtiger ist dieses Porträt. Auch in meiner Wahrnehmung spielt die Situation in Syrien medial kaum noch eine Rolle.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.