Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Margarete Stokowski
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Margarete Stokowski
Sonntag, 30.06.2019

Was ist das Problem an den Karikaturen von Franziska Becker?

Und noch mal ein Text von Sibel Schick. Sie kritisiert, dass der Journalistinnenbund das Lebenswerk der Karikaturistin Franziska Becker mit der Hedwig-Dohm-Urkunde auszeichnet:

Becker ist eine bekannte Feministin, die sich unter anderem mit Weltreligionen beschäftigt. Während man viele ihrer Zeichnungen als Islamismuskritik sehen kann, bedient sich die Karikaturistin nicht selten auch islamfeindlicher Klischees.

Becker unterscheidet in ihren Bildern nicht zwischen Kopftuchträgerinnen und Terroristinnen:

Sie zeichnet Kopftuch tragende Polizistinnen, die Hände abhacken, Kindergärtnerinnen, die Kinder zu Terrorist*innen erziehen, Bankangestellte, die keine Frauen ohne Erlaubnis eines Mannes bedienen. Sie kommen in Deutschland offenbar mit der Scharia im Gepäck an, oder eröffnen die Tagesschau mit "Allahu Akbar".

Besonders gut finde ich an dem Beitrag, dass Schick erklärt, warum es möglich und richtig ist, sich für die Rechte von kopftuchtragenden Frauen einzusetzen, auch wenn man selbst nie ein Kopftuch tragen würde und die Praxis des Kopftuchtragens kritisch sieht:

Frauen mit Kopftuch in Deutschland werden beim Zugang zu Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt diskriminiert (...). In schlecht bezahlten Berufen werden sie zwar toleriert, aber sobald sie im Mittelstand ankommen, problematisiert. Während eine Putzfrau nicht auffällt, empört die Lehrerin mit Kopftuch. Es gibt keine Rechtfertigung für diese Diskriminierung – egal, was man persönlich vom Islam oder dem Kopftuch hält. Ein Mensch, der ohne Religion lebt, kann sich trotzdem für die Rechte jener aussprechen, die aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit diskriminiert werden – auch dann, wenn man das Kopftuch für ein Symbol der Unterdrückung hält.

Wer Frauen mit Kopftuch pauschal verurteilt, reiht sich in eine ohnehin verbreitete Diskriminierung ein – auch wenn es eine "gut gemeinte" "Kritik" ist von einer Person, die ansonsten gegen Diskriminierungen kämpft.

Was ist das Problem an den Karikaturen von Franziska Becker?
8,1
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Claudia Klinger
    Claudia Klinger · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Becker verurteilt nicht "pauschal" alle Kopftuchträgerinnen, sondern hat Karikaturen über Islamistinnen (mit Kopftuch) gezeichnet. Was anhand der Aussagen der Karikaturen eigentlich auch sehr deutlich wird.

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Ist hier nicht der Kampf gegen Bigotterie entscheidend?

    Besonders deutlich wird es bei der letzten Karrikatur in der Kategorie "Kopftuch": http://www.walkyrax.de...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.