Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Warum #metoo in Schweden nach hinten losging

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldDienstag, 22.03.2022

Es kommt nicht häufig vor, dass eine Story mich erstmal absolut sprachlos macht. Diese hat es getan. Den einigermaßen verstörenden Umgang mit #metoo (ausgerechnet!) in Schweden rollt die NYT (einige freie Artikel pro Monat) anhand der Geschichte von Cissi Wallin auf. 

Der sehr ansprechend aufbereitete Longread beschreibt detailliert, wie die Schriftstellerin und Schauspielerin mitten in der #metoo Welle eine bereits länger zurückliegende Vergewaltigung öffentlich machte. Der Beschuldigte, ein bekannter Journalist, ging daraufhin mit einer Verleumdungsklage zum Gegenangriff über. Wallin stand auf einmal selbst am Pranger und ist heute wegen eines Buches über ihr Erlebnis sogar von Haft bedroht. 

Mr. Virtanen has never been charged with any crime in connection to his encounter with Ms. Wallin. (He has denied her allegations.) She, meanwhile, is a convicted criminal, at risk of prison time.

Die Journalistin Jenny Nordberg beobachtet den Fall seit Jahren und hat durch ihre Berichterstattung dazu bereits selbst mit dem schwedischen Recht Bekanntschaft gemacht. Sie ist zwar selbst Schwedin, unterliegt als Autorin der NYT jedoch der amerikanischen Rechtsprechung. Die Unterschiede in Bezug auf Fälle wie den von Wallin beschreibt sie ausführlich.

Wallin hat einen mutigen Schritt gemacht und teuer dafür bezahlt. Warum haben so viele andere betroffene Frauen in Schweden nie gewagt, die Namen der Männer zu nennen, die sie missbraucht hatten? 

...in Sweden, the possibility of publishing the name of someone accused of sexual misconduct, even with multiple witnesses and accounts, would be risky.

In Schweden sei es also riskant, den Namen einer Person zu veröffentlichen, die des sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt wird, selbst wenn es mehrere Zeugen und Berichte gibt. 

Denn kommt es, wie im Fall Wallin, zu einem Prozess wegen Verleumdung, ist es für die Betroffene nicht zulässig, den erlittenen Angriff im Detail zu beschreiben, weil der Name des von ihr Beschuldigten nicht weiter beschädigt werden darf. Mit anderen Worten, sie wird von Rechts wegen mundtot gemacht. 

Das Gericht beschloss, dass Wallins Anschuldigung nicht von öffentlichem Interesse und deshalb nicht gerechtfertigt sei. Die Folge: Es wurde gar nicht erst darüber befunden, ob sie wahr ist oder nicht. 

Only if the court decides that a statement is justifiable will it move on to consider whether or not it is true.

Wallin ist nicht die einzige Frau, die in Schweden schuldig gesprochen wurde, weil sie einen Täter outete. Das ist unglaublich. Denn was das schwedische Rechtssystem offenbar als Privatsache ansieht, ist in Wahrheit politisch. 

#MeToo was always a way of saying that the state and society at large had failed women, that they hadn’t been listened to or protected, and now women had to speak for themselves.
Warum #metoo in Schweden nach hinten losging
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 24 Tagen

    interessant (und für betroffene Frauen furchtbar). interessant dass also der generelle Vorwurf, metoo hätte zu Lynchjustiz gegenüber Männern geführt, so zumindest nicht stimmt.
    interessant, furchtbar und sozial gefährlich.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.