Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Montag, 26.11.2018

Von wegen Gleichstellung in deutschen Medienhäusern – TV-Frauen sprechen sich aus

"Ich würde heute nicht noch einmal versuchen, in einem System, wie dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu arbeiten", sagt Katrin Eigendorf, Reporterin beim ZDF und ehemalige Russland-Korrespondentin. Sie ist eine der vier Journalistinnen, die die ZAPP-ReporterInnen zu Wort kommen lassen. Was sie sagt, klingt wenig optimistisch. Doch sie hat(te) es geschafft, nicht umsonst war sie für RTL und das ZDF in Moskau stationiert. Dennoch kennt sie die Erfahrung, dass ein männlicher Kollege wegen seines Geschlechts beruflich bevorzugt wurde. Das spürte sie vor allem, nachdem sie zwei Kinder hatte. 

Frauen machen regelmäßig knapp die Hälfte der Gesamtbelegschaft aus, der Nachwuchs im journalistischen Bereich – also Volontäre und Volontärinnen - ist hauptsächlich weiblich. Doch in den Führungsetagen sieht es anders aus ...

... auch wenn sich zum Teil positive Entwicklungen wie beim RBB abzeichnen, wo der Frauenanteil 2017 in den ersten drei Führungsebenen bei 48,2 Prozent lag, ist es das alte Spiel. Wenn man den Frauen zuhört, die alle Karriere gemacht haben, bekommt man oft Vorurteile gespiegelt, die man selbst (als junge Frau) aus der Arbeitswelt kennt. "Frauen in bestimmten Redaktionsleiterjobs könne man sich gar nicht vorstellen, weil die ja schwanger werden könnten", heißt es da. Aber warum hat sich seitdem denn nichts geändert? Weil Männer Männer fördern? Weil es keine Quote gibt? Auf die zu hoffen, hilft aber nur bedingt, deshalb gibt Sonia Mikich, ehemalige WDR-Chefredakteurin Fernsehen Tipps mit: "Geht Risiken ein. Gut, dann scheitert es halt. Aber wer keine Risiken eingeht, der kann dann auch nichts gewinnen. Es wird nichts geschenkt." Oder habt ihr bessere Lösungsvorschläge? PS: Ansehen wird natürlich trotzdem empfohlen!

Von wegen Gleichstellung in deutschen Medienhäusern – TV-Frauen sprechen sich aus
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · Erstellt vor 8 Monaten ·

    Nach dem Herbsttreffen der Medienfrauen im BR 2018 die ernüchternden Stellungnahmen von vier Gleichstellungsbeauftragten über das, was denn nun passiert sei seit #metoo. Beim ZDF "mahlen die Mühlen langsam". Ja. Leider.

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · Erstellt vor 8 Monaten ·

      Danke fürs Update, aber gab es auch lösungsorientierte Vorschläge?

    2. Barbara Streidl
      Barbara Streidl · Erstellt vor 7 Monaten ·

      @Natalie Mayroth In den einzelnen Panels jede Menge, und es war schon auch eine gute Aufbruchstimmung zu hören - schon allein durch die Tatsache, dass ein Jahr nach #metoo immer noch darüber gesprochen wird.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.