Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Donnerstag, 21.07.2016

Von der "glass ceiling" zum "glass cliff" - Theresa May und Frauen in Führungspositionen

Ich war nicht der einzige, der sich nicht so recht darüber freuen konnte, dass mit Theresa May eine Frau Premierministerin Großbritanniens geworden ist, obwohl ich es eigentlich wollte. Dieser FT-Artikel erklärt, warum es vielen von uns so geht. Das Unwohlsein liegt nicht nur an Mays Politik - Anti-Immigration, Anti-Menschenrechte und Pro-Überwachung - sondern auch an einem Phänomen, das von Geisteswissenschaftlern und Ökonomen als "glass cliff" bezeichnet wird: Wenn Frauen in den vergangenen Jahren Führungspositionen übernommen haben, dann vor allem, wenn die Unternehmen oder Länder, denen sie dann vorstehen, vor unüberwindbar scheinenden Problemen stehen. Der Brexit war sogar für seinen Vorkämpfer Boris Johnson zu sehr ein unüberwindbares Problem, als dass er ihn als Staatschef hätte organisieren wollen. Dieses "glass cliff" ist ein riesiges Gender-Problem. Frauen übernehmen Positionen, in denen sie wahrscheinlich scheitern werden - man denke nur an Yahoo-CEO Marissa Mayer oder Hewlett-Pecker-CEO Carly Fiorina - weil kein Mann diese Jobs will und weil das ihre einzige Chance ist, überhaupt Führungspositionen zu übernehmen. Das schreckt andere Frauen ab und wenn dieses CEOs und Premierministerinnen scheitern, dann nimmt die Öffentlichkeit es so wahr, als wäre eine "Frau" gescheitert. Und ohnehin haben in vergleichbaren Situationen in der Vergangenheit Männer wieder das Ruder übernommen, wenn das Schlimmste überstanden war, auch um Shareholdern und Parteimitgliedern zu zeigen, das sich die Lage wieder "normalisiert" hat. Es gibt natürlich auch Gegenbeispiele großer Erfolg - Angela Merkel etwa, die eine zersplitterte und vom Finanzskandal zerrüttete CDU übernahm, oder Margaret Thatcher, die ein streikendes Land regierte, das niemand mehr regieren wollte. Hoffen wir, dass Theresa May ähnliches gelingen wird.      

Von der "glass ceiling" zum "glass cliff" - Theresa May und Frauen in Führungspositionen
6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!