Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Sonntag, 21.08.2016

Sonntags-Piq: Mary Bennets Karriere in den Fortsetzungen von Jane Austens "Stolz und Vorurteil"

Jane Austens "Stolz und Vorurteil" ist wahrscheinlich - man schaue nur auf die Vielzahl von Verfilmungen, Nacherzählungen und Referenzen - der beliebteste Roman, der jemals geschrieben wurde. Diese Popularität wird sich nächstes Jahr noch steigern, wenn der Roman über die Liebesrituale im England des 18. Jahrhunderts seinen 200. Geburtstag feiert. Der Anlass wird von einigen Verlegern dazu genutzt, literarische Fortsetzungen des Buches zu veröffentlichen. Doch der Star dieser Fortsetzungen wird weder die selbstbestimmt Heiratsanträge abschmetternde Elizabeth Bennet noch der Traummann Mr. Darcy sein, sondern Mary Bennett, die unattraktive dritte der fünf Bennet-Schwestern, die von Austen pointiert ignoriert wird. Dieser Essay von Nadine Ajaka erklärt, warum. Mary, so Akaja, sei ein Charakter, mit dem sich die meisten von uns identifizieren könnten: Wie Mary sehen wir durchschnittlich aus, haben eigentlich keine wirklich besonderen Talente und wünschen uns im Nachhinein oft, dass wir etwas schlagfertiger hätten sein können. Durch ihren Fokus auf Mary, so Akaja, gelinge es den Nacherzählungen einen neuen Blick auf den feministischen Kern zu werfen, der in Austens schönem Buch steckt. Sehr lesenswert.  

Sonntags-Piq: Mary Bennets Karriere in den Fortsetzungen von Jane Austens "Stolz und Vorurteil"
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!