Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresa Lachner
Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Lachner
Donnerstag, 26.09.2019

Sexualisierte Gewalt auf dem Oktoberfest - das könnt ihr tun

How to end rape culture: don´t rape. Okay, das war die Kurzfassung - aber im Ernst, ich kenne so gut wie keine in Bayern sozialisierte Frau, die noch nicht auf dem Oktoberfest belästigt wurde. Hier steht, was man in so einer Situation unternehmen kann - Außenstehende direkt mit einbeziehen und um Hilfe bitten, zur Aktion Sichere Wiesn gehen und natürlich: aufeinander aufpassen, Bewusstsein schaffen und im Zweifelsfall einschreiten.

Sexualisierte Gewalt auf dem Oktoberfest - das könnt ihr tun
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Kerstin A.
    Kerstin A. · Erstellt vor 23 Tagen ·

    Naja, man kann als Frau auch einfach darauf verzichten, sich dieses Massenbesäufnis anzutun. Ich kenne nicht gerade wenige Frauen, die in München leben und neverever sich das Oktoberfest antun würden ....

    1. Felix TheC
      Felix TheC · Erstellt vor 23 Tagen ·

      Verzicht wegen einigen (vielen) dummen (kriminellen) Männern fände ich gesellschaftlich sehr traurig. Wir können und sollten als Gesellschaft für mehr Sicherheit sorgen und Täter konsequent bestrafen. Das man aus anderen Gründen nicht unbedingt auf das Oktoberfest gehen will, kann ich aber sehr gut verstehen ... :D

    2. Kerstin A.
      Kerstin A. · Erstellt vor 23 Tagen ·

      @Felix TheC Alles richtig, was du schreibst. Aber man kann wirklich ganz heftig darüber diskutieren, ob nun gerade das alljährliche Massenbesäufnis Oktoberfest, auf dem sich auch angetrunkene bzw. betrunkene Frauen asozial benehmen, der richtige Themenaufhänger ist ....

    3. Theresa Lachner
      Theresa Lachner · Erstellt vor 23 Tagen ·

      @Kerstin A. Zwischen "sich asozial benehmen" und sexuell übergriffig werden ist aber doch noch ein großer Unterschied - und jemandem zu sagen, was er zu tun hat, damit er nicht vergewaltigt wird, Teil des Problems. Ich würd auch nicht mehr freiwillig auf die Wiesn gehen, deswegen will ich trotzdem, dass sie für andere Menschen sicher ist.

    4. Kerstin A.
      Kerstin A. · Erstellt vor 23 Tagen ·

      @Theresa Lachner Für mich ist sind sexuelle Übergriffe asoziales Verhalten und ja, auch Frauen agieren sexuell übergriffig. Sprich mal mit jungen Männern, die als Servicekraft im Gastrobereich jobben. Oder schau dir die angetrunken bis betrunkenen Frauen bei Männer-Strip-Shows an. Da erlebt man als Frau das Fremdschämen ganz automatisch. Ein politisch korrektes Oktoberfest würde es noch nicht einmal geben, wenn es ein 300%iges Alkoholverbot geben würde, welches auch steng durchgesetzt wird. Wo allerdings (nicht nur im Bezug auf das Oktoberfest) dringender Handlungsbedarf ist, wie zB die Polizei mit Anzeigen von sexueller Gewalt umgeht. Oder als Augenzeugen von sexueller Gewalt reagiert. Da scheint die Münchner Polizei ja noch im 18 Jahrhundert zu leben. Dieser Männerschutz für Männer, der muss durchbrochen werden ... aber eben nicht speziell für das Oktoberfest sondern generell.

    5. Kerstin A.
      Kerstin A. · Erstellt vor 23 Tagen ·

      @Theresa Lachner Und so generell bin ich als Frau der Meinung, dass Frauen auch bewusst sein muss, wo sie hingehen wollen und welche Risiken dann bestehen. Das nenne ich Selbstverantwortung und Eigenverantwortung.

    6. Theresa Lachner
      Theresa Lachner · Erstellt vor 23 Tagen ·

      @Kerstin A. Sorry aber "Frauen können auch Täter sein" und "dann sollen sie halt keinen kurzen Rock anziehen / sich irgendwo nicht aufhalten" das sind so alte Argumentationslinien einfach, die in dem Kontext meiner Meinung nach echt nicht wahnsinnig hilfreich sind. Ich hatte auch schon Schulausflüge und Geschäftsessen auf dem Oktoberfest, da kommt man mit Victim Blaming wirklich nicht weiter.

    7. Kerstin A.
      Kerstin A. · Erstellt vor 23 Tagen ·

      @Theresa Lachner Sorry, Frau kommt aber auch nicht weiter, wenn Frau komplett ausblenden will, dass sexuelle Übergriffe und sexuelle Gewalt kein Alleinstellungsmerkmal für Männer sind. Die Fakten zeigen auf, dass es eben kein Victim Blaming ist, wenn darauf hingewiesen wird, dass nicht nur Frauen Opfer sexueller Übergriffe und sexueller Gewalt werden (können).

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.