Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Samstag, 03.08.2019

Mutter-Liebe, bist du das? C. Bernd Suchers Buch "Mamsi und ich"

Die Mutterliebe wird und wurde besonders in Deutschland nicht nur früher, als alles "gut" war, sondern auch heute noch gern auf einen Podest gestellt (immer noch gültig in diesem Zusammenhang: Das Buch von Barbara Vinken über die "deutsche Mutter"). Dieser Podest bringt Probleme mit sich - nicht nur für die Mutter, sondern auch für die anderen Beteiligten, Kind, Vater, usw. ... und besonders zur Zeit dieses Frühers, als alles in Wirklichkeit gar nicht so "gut" war, wurde der vermeintlich stabile Podest nicht aus Stahlbeton, sondern aus dürrem Laub über einer tiefen Grube zusammengeschüttet: Willkommen im Set-up dieses Interviews!

C. Bernd Sucher, Jahrgang 1949, hat über seine Mutter und sich ein Buch geschrieben, und in Sachen Mutterliebe sieht es in dieser Beziehung düster aus: Mamsi, wie er seine Mutter bis zuletzt nannte, war traumatisiert durch schrecklichste Erinnerungen ans KZ Belzec in Polen. "Die Misshandlungen", sagt Sucher, "machen sie unfähig, Nähe und Liebe zu zeigen." Was er als einziger Sohn zeitlebens zu spüren bekam.

Sucher: "Ich habe mich gefragt, wie jemand, der selbst im KZ geschlagen wurde, Prügel für den eigenen Sohn verlangen und dabei ungerührt zuschauen konnte."

Zeit: "War Ihre Mutter eine Sadistin?"

Sucher: "Nein! Vielleicht im Kopf. Sie war davon überzeugt, dass sie mich durch Prügel zu einem besseren Menschen erziehen würde."

Mutter-Liebe, bist du das? C. Bernd Suchers Buch "Mamsi und ich"
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.