Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Annett Gröschner
Freitag, 02.06.2017

Macht aus dem Patriarchat Tomatensalat

Es hat ein paar Jahrzehnte gedauert, ehe sich herumgesprochen hat, dass die Frauen in der 68er-Bewegung nicht nur Kaffee gekocht, das Bett mit revolutionären Studentenführern geteilt oder in den Terrorismus abgedriftet sind. Und nein, die bundesdeutsche Frauenbewegung hat nicht mit Alice Schwarzer begonnen (und sie endet auch nicht mit ihr), auch wenn die Mythen zäh sind. Hätte Sigrid Damm-Rüger beim SDS-Kongress in Frankfurt im September 1968 nach der Rede von Helke Sander nicht Tomaten auf das gottgleiche Präsidium geworfen, das die Belange von Frauen und Kindern für Nebenwiderspruch hielt und zur Tagesordnung übergehen wollte, wäre die Mobilisierung der Frauen von 1968 wahrscheinlich völlig in Vergessenheit geraten.

Im Rahmen einer Serie über die 68er (ja, es ist schon wieder soweit, jetzt ist es ein halbes Jahrhundert her) erzählen in der Süddeutschen Zeitung fünf Frauen, wie sie über die Studentenbewegung zur Frauenbewegung kamen - die Filmemacherin Helke Sander, Mitbegründerin des Aktionsrates für die Befreiung der Frauen, die Filmemacherin und Mitbegründerin der Lesbenbewegung Cristina Pericioli, die Mitbegründerin des ersten Freiburger Frauenzentrums Dorothee Markert, die Mitbegründerin des Sozialistischen Frauenbundes Westberlin, Frigga Haug und die Mitinitiatorin der frauenpolitischen Radiosendung Zeitpunkte, Gesine Strempel. Und was Letztere sagt, kommt den Frauen, die heute jung sind, immer noch reichlich bekannt vor:

In den Anfängen der 68er-Bewegung war ich immer der Meinung, Frauen könnten alles erreichen, sie müssten sich nur darum bemühen. Die Rolle, die uns in der Gesellschaft vorbestimmt war, fiel mir zum ersten Mal auf, als ich ein Kind hatte.

Das Beeindruckende ist, dass diese Frauen, die auf die 80 zugehen oder es wie Helke Sander schon sind, bis heute vielfältig engagiert sind, auch wenn ihr Weg zur Emanzipation, Befreiung, Gleichberechtigung oder Gleichstellung so unterschiedlich war wie die Bezeichnungen des Ziels.

Macht aus dem Patriarchat Tomatensalat
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!