Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Kunst und Künstler trennen – geht das?

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum User-Profil
Theresia EnzensbergerDienstag, 27.03.2018

Elvia Wilk, die – full disclosure – für piqd arbeitet und auch zum BLOCK Magazin beigetragen hat, hat schon letztes Jahr, im Zuge von #metoo, einen Essay geschrieben, in dem es um die Frage ging, wie die Kunstwelt mit den Werken von Künstlern umgehen sollte, die durch sexuelle Übergriffe aufgefallen sind. Seitdem hat sie das Thema weitergedacht und einen Essay produziert, der den Namen verdient. Auf die beste Art merkt man dem Text an, wie viele Gedanken hineingeflossen sind. 

Er heißt "The Grammar of Work", und Wilk nutzt unsere Sprache als Gerüst, um alle möglichen Fragen an ihm aufzuhängen. Wenn wir über Kunst sprechen, betrachten wir dann die Arbeit (das Werk) oder die Arbeit (die hineingeflossen ist)? Das ist eine der Ausgangsfragen, um die es sich dreht, und sie ist auch im Kontext um die innerdeutsche Debatte über "Avenidas" relevant. 

An dem Fall von Carl Andre, dem Künstler, der seine Frau misshandelt und schließlich getötet haben soll, illustriert Wilk, wie oft die Unschuld seiner Kunst dazu benutzt wird, ihn der Verantwortung für seine Taten zu entheben. Am Beispiel der Kunstaktion von Sonia Boyce, die zeitweise das viktorianische Bild "Hylas und die Nymphen" aus der Manchester Art Gallery entfernte, analysiert sie sehr genau Fragen der Zensur.

Sie plädiert für Kontext im Hinblick auf Kritik (denn: Kritik und Aktivismus sind zwei verschiedene Dinge), aber bitte den ganzen Kontext, und kommt zu dem Schluss: 

Read and talk about the art and lives of known abusers as much you can stand; find ways to adore the work, loathe it, yell at it, hug it, move it around. I find these verbs confusing and even heartbreaking at times, but they are the only way forward for those of us with the privilege to do them. I advocate active contextualization of the work. But, hire an abuser to run an institution full of young female workers? Maybe not.
Kunst und Künstler trennen – geht das?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.