Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Hakan Tanriverdi
Journalist, Süddeutsche Zeitung

Technik, die (mich ent- oder) begeistert.

Zum piqer-Profil
piqer: Hakan Tanriverdi

Kanaken-Sexismus als Narrativ

Mittlerweile wurden ja viele Texte zu Köln verlinkt (auf Piqd zum Beispiel hier, hier und hier.) Allesamt sehr gute und wichtige Texte. Ich würde gerne diesen hier dazu stellen, da in ihm in sehr klarer und direkter Art geschrieben wird, warum diese Diskussion jetzt so ein Problem ist. Kernsatz: "Hauptsache, der deutsche Mann muss nie sein eigenes Verhalten hinterfragen". 

Kanaken-Sexismus als Narrativ

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 5
  1. Juliane Becker
    Juliane Becker · vor 11 Monaten

    Margarete Stokowski schreibt sich seit Monaten immer tiefer in mein Herz. Gute Frau!

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 11 Monaten

      geht mir auch so. Nur dieser Wiesn-Vergleich ist unselig, weil er angreifbar ist. Hier auch schon bei piqd: www.piqd.de/munich/wa... - tatsächlich muss man unterscheiden, ob jemand behauptet, das es sonst keine sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland gäbe, oder ob er behauptet, dass es sie in dieser Dimension nicht gegeben hat. War klar, dass donalphonso genau diesen Beitrag schreiben würde und wieder einen Beweis gefunden hat für die "linksindoktrinierten Massen".

    2. Theresia Enzensberger
      Theresia Enzensberger · vor 11 Monaten

      @Marcus von Jordan Warum der Wiesn-Vergleich allerdings eine Relativierung darstellen soll, muss mir noch mal jemand erklären. Was wollen diejenigen, die sich den Vergleich verbitten, eigentlich damit sagen? Dass es schlimmer ist, vor dem Kölner Hauptbahnhof vergewaltigt zu werden, als auf der Wiesn? Relativiert man damit nicht das Leiden der Opfer von den Oktoberfesten? Eine Vergewaltigung bleibt doch immer eine Vergewaltigung – oder etwa nicht?

    3. Juliane Becker
      Juliane Becker · vor 11 Monaten

      @Marcus von Jordan Der Wiesnvergleich funzt zum Beispiel dann, wenn die Kölner Übergriffe damit "erklärt" werden, dass es in gewissen Kulturen "herkunftsbedingte gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen" gibt und Stimmung gegen Flüchtlinge gemacht wird.

      Ansonsten glaube ich, dass wir die Gelegenheit nutzen sollten, um über Übergriffe zu sprechen - nicht nur auf der Wiesn, sondern auch am Karneval, im Stadion, überall, wo viele potentielle Opfer und Täter sind. Das Thema wird leider immer nur dann ernsthaft diskutiert, wenn mal wieder was passiert ist und verlacht, wenn man es außerhalb dieses Zeitfensters anspricht (siehe #aufschrei).

    4. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 11 Monaten

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.