Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Freitag, 27.01.2017

Feministische TV-Ikone: Was Mary Tyler Moore für die siebziger Jahre bedeutet hat

Vor ungefähr zehn Jahren kam die Mary Tyler Moore Show, eine US-amerikanische Sitcom, nach und nach auf DVD heraus und eher aus Zufall begann ich sie mir anzuschauen. Ich habe letztlich jede Folge gesehen, aus irgendeinem Grund war das Identifikationspotential mit Mary Richards, der alleinstehenden, unabhängig ihren Weg gehenden Hauptfigur, für mich wahnsinnig groß. Ich war nicht der einzige, dem es so ging. Mary Tyler Moore ist vorgestern gestorben und die bestürzten Reaktionen auf ihren Tod kommen aus allen Ecken und Altersgruppen. Dieser schöne Text aus dem New Yorker beschreibt, wie Tyler Moore feministische Themen für Menschen mit eigentlich entgegengesetzten politischen Überzeugungen erfahrbar machte, und spricht auch an, wie es sich anfühlt, dass die Schauspielerin uns gerade in dieser Zeit verlassen hat, in der politisch die Uhren soweit zurückgedreht werden wie noch nie. Wer mehr über Tyler Moore erfahren will, dem sei der sehr gute Nachruf aus der New York Times empfohlen und ein ebenfalls dort erschienener und mit Videoclips versehener Text darüber, was es damals bedeutete, dass eine alleinstehende Frau, die arbeitet und ein Sexualleben hat, plötzlich im Fernsehen zu sehen war. 

Feministische TV-Ikone: Was Mary Tyler Moore für die siebziger Jahre bedeutet hat
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!