Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Annett Gröschner
Samstag, 15.07.2017

Am Grunde der Moldau (Innerste, Pleiße, Schüss, Donau) wandern die Steine...

Ausgehend von einem anonymen Text in einem studentischen Faltblatt, der den Sexismus am Literaturinstitut der Universität Hildesheim thematisierte, ist eine öffentliche Diskussion über Geschlechterhierarchien an Schreibschulen entbrannt, die eine Plattform auf dem Blog der Zeitschrift Merkur gefunden hat. In dieser Woche wurde die 4. Lieferung freigeschaltet. Wer, egal welchen Geschlechts, sich offen dazu bekennt, ein Problem mit dem Thema zu haben, muss damit rechnen, auch im Literaturbetrieb als Nestbeschmutzer_in zu gelten, denn anders als bei anderen Studiengängen verlängert sich das Studium direkt in den Betrieb hinein.

Mich lässt das Thema nicht kalt, denn ich war mehrere Jahre die einzige angestellte Dozentin am Hildesheimer Institut – während Dreiviertel der Studierenden weiblich waren – eine Lehrkraft mit schnellem Verfallsdatum, befristet, ohne Aussicht auf eine feste Anstellung oder gar eine Professur. Als Alleinerziehende hatte ich mich entscheiden müssen zwischen Roman und Promotion, beides war nicht zu schaffen.

Da ja auch Studierende nicht frei von Dünkel sind, war ich für die, die die Uni als Sprungbrett in die Beletage des Literaturbetriebs ansahen, eine zu vernachlässigende Größe, zumal ich als Schriftstellerin und Kulturjournalistin auch noch zwischen den Stühlen saß. Zu den Geniezirkeln gehörte ich nicht, die Gespräche erstarben, wenn ich in eine Professorenrunde platzte. Als autonome Republik buchte ich das als männliche Eitelkeit ab, ich hatte ja noch andere Leben.

Ich arbeite nach wie vor als Dozentin, immer noch prekär, aber in weniger sexistischen Strukturen. Ich finde, dass Frauen sich selbst ermächtigen müssen anstatt zu lamentieren, dass sie nicht in die Löwenclubs aufgenommen werden. Früher oder später sterben die eh aus.

Meine Freude ist nicht klammheimlich, sondern sehr offen, wenn wieder eine meiner Studentinnen, die nie Zugang zu einem der Geniezirkel erhalten hätte, ein Buch veröffentlicht oder einen Preis bekommt.

Am Grunde der Moldau (Innerste, Pleiße, Schüss, Donau) wandern die Steine...
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.