Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 19.08.2019

Unpiq: Wie die SZ Polens Plattmacher zu einem Ludwig Erhard stilisiert

Nikolaus Piper ist ein renommierter Wirtschaftsjournalist. Er leitete das Ressort bei der Süddeutschen lange Jahre. Seine Verdienste sind unbestritten. Nun weiß ich nicht, ob ich es irgendwie beruhigend finden oder für ein Alarmzeichen halten soll, dass selbst einem solchen Riesen komplette Fehlleistungen unterlaufen. Das Interview, das Piper soeben mit Leszek Balcerowicz geführt hat, dem polnischen Radikalreformer der frühen 90er Jahre, fällt jedenfalls in diese Kategorie.

Es beginnt damit, dass Balcerowicz als "Ludwig Erhard Polens" vorgestellt wird. Das ist schon deshalb Unsinn, weil es in Polen bis heute bestenfalls Rudimente einer sozialen Marktwirtschaft gibt. Gewerkschaften und Betriebsräte spielen keine nennenswerte Rolle. Soziale Absicherungen wie ein echter Kündigungsschutz sind insbesondere für jüngere Arbeitnehmer Glückssache. Gerade deswegen hat die rechtsnationale, aber eben auch sozial-paternalistische PiS derzeit einen solchen Erfolg.

In Wirklichkeit war Balcerowicz für das postkommunistische Polen das, was die Treuhand für die Ex-DDR war. Er hat die Planwirtschaft gnadenlos abgewickelt, und die Härten sind bis heute zu spüren. Dies herauszuarbeiten, versucht Piper nicht einmal. Stattdessen liefert er Balcerowicz Stichworte für seine hanebüchenen Selbstinterpretationen, z. B.:

Die Härten für die Bevölkerung [sind] bei langsamem Reformtempo um ein Vielfaches höher als bei einem schnellen. Als wir 1989 begannen, hatte Polen ungefähr den gleichen Lebensstandard wie Weißrussland oder die Ukraine. Heute ist Polen viel besser dran, wegen der schnellen Reformen.

Die Tatsache, dass Polen als EU-Mitglied extrem von Strukturhilfen und dem Binnenmarkt profitiert hat, fällt schlicht unter den Tisch. Auch der Rest der Interviews besticht durch Schönrederei und unkritische Fragen. Und nicht einmal die Fakten stimmen. Das Kriegsrecht in Polen wurde 1981 verhängt, nicht 1982.

Fazit: Ein schlimmer Text. Zur Einordnung hier eine ältere Analyse.

Unpiq: Wie die SZ Polens Plattmacher zu einem Ludwig Erhard stilisiert
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor 28 Tagen ·

    es wird wirklich zeit für anständige mindeststandards sozialer Art in der EU.

    und: ja das ist eine seltsame fehlleistung von piper...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.