Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 27.02.2017

Ukraine: Die Herrschaft der Wenigen

Das Wort Oligarchie stammt aus dem Griechischen und bezeichnet eine Herrschaft der Wenigen. Es wird traditionell in Abgrenzung zu den Begriffen Autokratie und Demokratie verwandt, der Herrschaft eines Einzelnen (Selbstherrschaft) bzw. der Vielen, der Mehrheit des Volkes. Im postsowjetischen Raum ist mit Oligarchie vor allem die ökonomische, aber auch die politische Machtausübung einiger weniger Wirtschaftsbosse gemeint, denen oft kriminelle Machenschaften nachgesagt werden (bzw. nachgewiesen wurden). Das klassische Beispiel für diese Art von Oligarchentum ist die Ukraine. In der Kiewer Politik waren die widerstreitenden Kräfte stets auch mit bestimmten Oligarchen verbandelt — und umgekehrt, denn zu den ukrainischen Oligarchen zählen keineswegs nur der Stahlbaron Rinat Achmetow, der Energiemagnat Dmitri Firtasch oder der Medienmogul Igor Kolomoiski, sondern auch Männer und Frauen, die die Politik des Landes direkt bestimmt haben oder dies noch immer tun: die ehemalige Ministerpäsidentin Jund Gasprinzessin Julia Timoschenko und der amtierende Präsident Petro Poroschenko, der ein Medien- und Süßwarenimperium besitzt.

Man könnte ganze Bücher mit Geschichten über diese Protagonisten füllen. Es wäre Spannungsliteratur at its best, wie der aktuelle Wiener Thriller rund um Firtasch zeigt, den Benjamin Bidder bei Spon so verständlich nacherzählt hat, wie das überhaupt möglich ist. Der Text zeigt aber vor allem eines: eine einfache Zuordnung zwischen Oligarchen, politischen Gruppierungen und einer pro-westlichen vs. pro-russischen Ausrichtung ist nahezu unmöglich. Eklatantes Beispiel: Die angeblich so westorientierte Timoschenko hat in Moskau einst einen Gasdeal eingefädelt, der gegen den vermeintlich pro-russischen Firtasch-Janukowitsch-Clan gerichtet war. Genau dieser Konflikt tobte in den Jahren vor der Maidan-Revolution. Unter dem Strich bleibt daher die Erkenntnis, dass eine Entoligarchisierung der Ukraine vermutlich die beste Garantie für eine gute Zukunft des Landes wäre.

Ukraine: Die Herrschaft der Wenigen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!