Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Eric Bonse
Finanzkrise, Eurokrise, Deflations-Gefahr: Als EU-Korrespondent in Brüssel wird man notgedrungen zum Wirtschaftexperten.

Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, danach als freier Journalist nach Paris, wo mich das "Handelsblatt" engagiert hat. Seit 2004 lebe und arbeite ich in Brüssel, seit 2010 wieder freiberuflich, u.a. für "taz" und "Cicero". Zudem betreibe ich den EU-Watchblog "Lost in EUrope".

Zum piqer-Profil
piqer: Eric Bonse
Freitag, 06.01.2017

Populismus ist nicht Europas (größtes) Problem

Kaum noch ein Tag vergeht ohne Klagen über oder Warnungen vor dem Populismus. Das P-Wort ist zum Sammelbegriff für Nationalismus, Links- und Rechtsextremismus, aber auch EU-Kritik und Europafeindlichkeit geworden. Genau diese begriffliche Unschärfe macht es aber unbrauchbar. 

Denn was haben der britische EU-Gegner Boris Johnson, der italienische Clown Beppe Grillo, der spanische  Neo-Marxist Pablo Iglesias und die französische FN-Führerin Marine Le Pen wirklich gemeinsam — außer, dass sie mit dem gegenwärtigen Zustand der EU unzufrieden sind?

Fast nichts. Das eigentliche Problem, so argumentiert unser Autor, ist denn auch nicht der „Populismus", sondern das schwache Wirtschaftswachstum, das den Protestparteien den Boden bereitet. Bemerkenswert ist, dass diese Analyse vom Leiter eines wirtschaftsliberalen Think-Tanks in Italien kommt!

Populismus ist nicht Europas (größtes) Problem
5,9
15 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 9
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Klar gibt es zwischen den oben genannten Politikern viele Unterschiede, aber es gibt dennoch unbestritten mehr Gemeinsamkeiten als deren Europakritik (z.B. Populismus).
    Und dem Wirtschaftswachtum eine so große Bedeutung beizumessen, halte ich für einen ebenso verkürzten Erklärungsansatz wie Bildung, Wohnort oder Geschlecht. Wir, bzw. die genannten Staaten, haben wirtschaftlich doch schon viel dunklere Zeiten erlebt, ohne in Massen den Populisten in die Arme zu laufen (Italien mal ausgenommen).

    1. Eric Bonse
      Eric Bonse · vor etwa einem Jahr

      Nun ja, schau Dir mal die Zahl der Arbeitslosen in Südeuropa an. Im übrigen kommt die Revolte in der Geschichte immer dann, wenn es nach einer Krise (etwas) besser geht...

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

      @Eric Bonse Ja, da hast du Recht. "Hungerkanzler" Brüning, hat die deutche Wirtschaft bis 1932 auch wieder einigermaßen aus der Krise geholt. Profitiert hat davon in erster Linie Hitler.
      Mich stört an der These einfach, diese Monokausalität. Aber ich verstehe natürlich, warum Mingardi, bzw. Politico das so zuspitzen.

    3. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

      @Frederik Fischer warum spitzen die das so zu?

    4. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

      @Marcus von Jordan Klickt sich besser so.

  2. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor etwa einem Jahr

    Oha, dies ist der "am wenigsten relevante" piqd, den ich je geschrieben habe. Ausgerechnet zum Top-Thema Populismus. Kann das wirklich sein?

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

    Die eindeutige Gemeinsamkeit, die sie alle haben, ist die Fremdenfeindlichkeit. Ohne das funktioniert es nicht. Was ich glaube ist außerdem, dass es nicht tatsächliche wirtschaftliche Schwäche ist, sondern ungerechte Verteilung, Politik für Privilegien und eben an zu vielen Menschen vorbei - mindestens empfinden zu viele Menschen das so.
    Unser Relevanz-Uhr kommt hier an ihre Grenzen tatsächlich - ich bin sicher, dass die "down-votes" sich auf diese These und nicht auf die Relevanz deiner Empfehlung bezogen. Eine Aufgabe für uns.

    1. Eric Bonse
      Eric Bonse · vor etwa einem Jahr

      Nein, der Populismus-Begriff belegt auch Die Linke, Syrizas, Podemos etc. Und die sind nicht fremdenfeindlich. Sogar bei den Rechtspopulisten gibt es Unterschiede. - Die Debatte zeigt immerhin, dass der piq durchaus relevant ist....

    2. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

      @Eric Bonse ja...mein zweiter Satz erklärt ja, warum mein erster "ungenau" war. :)