Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Samstag, 16.11.2019

Die österreichische Außenpolitik will "Brücken bauen" – nur wohin?

Alexander Lukaschenko, seit 25 Jahren Präsident von Belarus (Weißrussland), hat diese Woche Österreich besucht. Bemerkenswert, denn es war sein erster Besuch in einem EU-Land, seitdem 2016 die Sanktionen gegen ihn aufgehoben wurden. Nur wenige Tage vor den Parlamentswahlen am Sonntag, die aber ohnehin in keiner Weise demokratischen Maßstäben entsprechen, konnte Lukaschenko nun Bilder nach Hause senden: Die Isolation des einst "letzten Diktators Europas" ist vorbei.

Die politische Großwetterlage hat sich in Europa freilich geändert, seit Lukaschenko im Winter 2010 Proteste brutal niederschlagen ließ und damit quasi seine internationale Isolation besiegelte. Inzwischen hat die EU mit Wladimir Putin ganz andere Probleme im Osten, und zuletzt hat es tatsächlich einige Annäherungsversuche zwischen Minsk und Brüssel gegeben.

Dass Wien Lukaschenko empfängt, ist dennoch stark kritisiert worden – zu Recht, wie ich meine. Allzu oft ist Wien mit allzu vollmundigen Ansagen angetreten: sei es mit der Ankündigung, für Dialog im Ukraine-Krieg zu sorgen oder mit der Anbiederungspolitik gegenüber Wladimir Putin. "Brücken bauen", das ist seit jeher die vielversprechend klingende Prämisse österreichischer Außenpolitik. Doch meistens werden bei diesen Treffen in schöner, prachtvoller Kulisse nur Brücken für die österreichische Wirtschaft gebaut. In Belarus ist das nicht viel anders. Zwar wurde betont, dass auch die Menschenrechtslage im Land – Belarus vollstreckt als einziges europäisches Land noch immer die Todesstrafe – angesprochen wurde. Doch Österreich ist nach Russland der zweitgrößte Investor in Belarus. 

Den lesenswertesten Kommentar dazu hat der Wien-Korrespondent der NZZ, Ivo Mijnssen, geschrieben.

Opportunismus ist keine Strategie im Umgang mit Europas autoritären Nachbarn. (...) Der Empfang des Weißrussen Alexander Lukaschenko in Wien zeigt die Konzeptlosigkeit der europäischen Nachbarschaftspolitik. Statt Anbiederung wäre ein klares Auftreten nötig.

Die österreichische Außenpolitik will "Brücken bauen" – nur wohin?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Max Strauss
    Max Strauss · Erstellt vor 20 Tagen · Bearbeitet vor 20 Tagen

    Nichts von Willy Brandt gelernt! Die Diktatoren regieren fröhlich weiter (Lukaschenka seit einem Vierteljahrhundert), und wir üben "klares Auftreten" mit reihenweise Erklärungen, Statements und ähnlichem Geschwafel. Man sollte doch als Deutscher nach Wilhelm II. und Willy Brandt so langsam gemerkt haben, dass zackiges Auftreten mit noch soviel Wahrheit gegen Diktatoren völlig sinn- und nutzlos ist. Erich Honecker überlebte politisch seinen triumphalen Staatsbesuch in Bonn im September 1987 gut 2 Jahre, gut 3 Jahre später gab es seinen ganzen Staat mitsamt Honeckers System nicht mehr, seine Hauptstadt Berlin ist die Hauptstadt des wiedervereinigten freien Deutschlands, die Honecker schützenden 300.000 Sowjetsoldaten friedlich abgezogen, Honeckers Unterdrückungsmittel Stasi im Museum. Meinen Sie, dass das auch so friedlich abgelaufen wäre, wenn beide Seiten übereinander (mit klarer Kante) statt miteinander geredet hätten. Die Polizei redet mit dem übelsten Verbrecher, solange sie nur irgendeine Chance sieht, ihn vom Verbrechen abzuhalten. Soviel zu Ihrem zackigen Auftreten und Ihrer "klaren Kante", die in Wirklichkeit ein Jungbrunnen für Diktatoren ist.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.